Drei Fragen an Nobert Barthle

  • Weitere
    schließen

Was war Ihr erfreulichstes Erlebnis als Abgeordneter des Bundestags? "Der Besuch der Kanzlerin 2013 auf dem Marktplatz in Gmünd war sicher ein unvergessliches Ereignis.

Was war Ihr erfreulichstes Erlebnis als Abgeordneter des Bundestags? "Der Besuch der Kanzlerin 2013 auf dem Marktplatz in Gmünd war sicher ein unvergessliches Ereignis. Christian Baron, Stephan Crummenauer und die Junge Union haben das toll arrangiert. Es war überwältigend."

Was hat Ihnen in den Jahren die meisten Sorgen bereitet? "Das war die Zeit der Eurokrise. Europa wäre auseinandergefallen, wenn Italien nicht mehr auf die Füße gekommen wäre. Zum Glück hat dort der Rettungsschirm zeitig gegriffen."

Wie hat sich das Politikerleben verändert, wie war es 1998, wie ist es heute? "Das hat sich massiv verändert. Schon im Vergleich zu Bonn ist Berlin viel hektischer, es sind auch viel mehr Journalisten am Ort. Besonders verändert hat sich das Politikerleben durch die sozialen Medien. Da setzt etwa die AfD voll drauf. Dann hat sich die Tonlage verändert. Heute wird oft anonym kommentiert, nicht selten weit unter der Gürtellinie." kust

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL