Guten Morgen

Du Wasch-Saubär!

  • Weitere
    schließen

Andrea Hafner über unerwünschten Besuch aus Amerika

Dass Du eigentlich ein Amerikaner bist, dafür kannst Du nichts. Dass Du extrem niedlich bist und schöne Knopfaugen hast, das war bisher Dein Vorteil. Ich habe Dir verziehen, dass Du meine mühsam gesteckten Blumenzwiebeln im Herbst wieder ausgegraben hast, um damit Fußball zu spielen. Ich habe auch darüber hinweg gesehen, dass Du mitten auf der Wiese Deine Haufen hinterlassen hast. Ich konnte auch noch darüber lachen, dass Du unser Fisch-Grillgitter, das wir zum Einweichen auf der Terrasse stehenlassen haben, sauber abgeschleckt hast. Auch die vielen Löcher, die Du ständig zwischen den Blumen gräbst, weil Du denkst, da wäre ein Schatz versteckt, kann ich gerade noch ignorieren. Aber jetzt hast Du es übertrieben! Maßlos! Seit Tagen habe ich mich über das zarte Piepsen aus dem Nistkasten gefreut! Blaumeisen hatten sich dieses Quartier in luftiger Höhe hoch oben im Ahornbaum ausgesucht, weil sie sich sicher waren, dass sie dort ihren Nachwuchs behütet großziehen können! Und dann schaust Du Saubär mich mit Deinen großen Kulleraugen im Dunkeln aus der Baumkrone an, während Deine rechte Pfote noch bis zum Anschlag im Loch des Nistkastens steckt und aus dem Inneren nur noch ängstliches Piepsen zu hören ist! Ich hoffe, dass die beiden Eimer Wasser, die ich nach Dir geworfen habe, Deine Frisur zerstört haben!

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL