Ehepaar Kummich spendet 55 000 Euro

  • Weitere
    schließen
+
Große Hilfe für Mosambik: Ehepaar Kummich spendet 55.000 Euro für eine Schule in Vilankulo.

Aalen. Die Freude bei der Deutsch-Mosambikanischen Gesellschaft (DMG) war riesig: Ursula und Peter Kummich aus Bopfingen haben die Organisation mit einer großzügigen Spende von 55 000 Euro unterstützt. Dank dieser Hilfe konnte die DMG in der Kleinstadt Vilankulo im Südosten Mosambiks, einem der ärmsten Länder der Welt, eine neue Schule bauen.

Seit fast 30 Jahren setzt sich die Gesellschaft mit ganzer Kraft für soziale Projekte in dem afrikanischen Land ein. Ganz besonders liegen ihr dabei Kinder und Jugendliche am Herzen. Durch den Bau von Kindergärten und Schulen ermöglicht die DMG ihnen den Zugang zu Bildung und bietet ihnen so eine Ausbildung und berufliche Perspektive. Ursula und Peter Kummich, die sich seit vielen Jahren leidenschaftlich für gemeinnützige und soziale Projekte einsetzen, überreichten den Spendenscheck an DMG-Präsident Dr. Marcus Lingel und seinen Bruder, Vizepräsident Klaus Lingel. Gemeinsam führen sie mit der DMG das Lebenswerk ihres Vaters, Senator E. h. Siegfried Lingel, fort.

„Wir alle bei der DMG haben uns natürlich unglaublich über diese großzügige Spende gefreut“, sagte Dr. Marcus Lingel bei der Übergabe und dankte Ursula und Peter Kummich „für ihr herausragendes Engagement“. Lingel weiter: „Ohne diese Unterstützung hätten wir dieses Projekt nicht umsetzen können.“ Nun können rund 600 Kinder und Jugendliche in Vilankulo in der „Ursula und Peter Kummich-Schule“ lernen und damit in eine bessere Zukunft starten.“ Auch bei Klaus Lingel war die Freude groß. „Als Aalener finde ich es besonders schön, dass Ursula und Peter Kummich uns mit ihrer Spende so großartig unterstützt haben.

Seit 2018 gibt es zwischen Aalen und Vilankulo eine Städtefreundschaft. Ich bin mir sicher, dass das Verhältnis mit unseren afrikanischen Freunden nun noch viel enger wird.“ „Für uns ist dieses Schulprojekt eine echte Herzensangelegenheit, wir haben das Projekt vor Ort besucht und uns über die dortigen Umstände einen Eindruck gemacht. Für die Zukunft von Mosambik ist unsere Hilfe unbedingt erforderlich und wir können nur viele unserer Mitbürger ermutigen sich auch zu engagieren“, betont das Ehepaar Kummich .

Bürgerinnen und Bürger der Stadt Aalen haben schon mehrfach bewiesen, wie sehr ihnen die Unterstützung für Mosambik am Herzen liegt. 2019 richtete der Zyklon Idai große Verwüstung an. Die Menschen in Mosambik waren dringend auf medizinische Versorgung, Lebensmittel und Hilfe beim Wiederaufbau angewiesen. Dank des Engagements der Aalenerinnen und Aalener kamen damals rund 300 000 Euro an Spenden zusammen. „Unsere Hilfsprojekte für Mosambik können wir nur dank dieser Spenden umsetzen“, erklärt Klaus Lingel. „Wir freuen uns sehr, wenn weitere Menschen dem Vorbild von Ursula und Peter Kummich folgen und uns helfen, dieses Engagement fortzusetzen.“

Die Deutsch-Mosambikanische Gesellschaft hat es sich zur vorrangigen Aufgabe gemacht, junge Menschen, vor allem arbeitslose Jugendliche ohne ausreichende schulische Kenntnisse, und Kinder aus ärmsten Verhältnissen, die von ihren Eltern im Stich gelassen wurden, bei der Aus- und Weiterbildung zu unterstützen. www.dmgev.de/

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL