Neues vom Spion

Ein Plätzle für den Schultes

  • Weitere
    schließen

+++Das Bürgermeisterstückle+++ Betuchte Investoren reiben sich die Hände+++

Hano. Das hat selbst der Spion noch nicht gewusst: Dass das letzte unbebaute Grundstück der Stadt im Hüttfeld angeblich schon vor zig Jahren für Großkopfete reserviert war. Das hat dem Spion jetzt ein fleißiger SchwäPo-Leser gesteckt. Unter den Hüttfeld-Bewohnern soll der freie Bauplatz auch als "Bürgermeisterstückle" bekannt sein, erzählt er. Denn schon seit über 50 Jahren, so will der SchwäPo-Leser wissen, halte die Stadt genau diesen Platz in der Eugen-Bolz-Straße für einen Aalener Schultes frei. Ursprünglich war wohl die Idee, ähnlich einem Pfarrhaus, ein Wohnhaus für Aalener Bürgermeister zu bauen, in das der jeweilig amtierende einzieht. Irgendwann sei man von dieser Idee wieder abgekommen. Und habe dann den Bauplatz für einen potenziellen Schultes freigehalten, der vielleicht selbst darauf bauen will. Nur: Keiner der Amtsträger hatte Interesse an diesem Bauplatz. In der Zwischenzeit habe es allerdings viele andere betuchte Interessenten gegeben, die allerdings nicht zum Zug gekommen seien, weil sie den inzwischen beschlossenen Aalener Vergaberichtlinien nicht entsprochen haben sollen. "Wenn das Grundstück jetzt nach dem Bieterverfahren vergeben werden sollte, reiben sich eben diese betuchten Investoren die Hände", unkt der Informant des Spions.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL