Energiepark: Ort und Stadt profitieren

+
Der Windpark bei Waldhausen.
  • schließen

Es geht um eine Auszahlung der Betreiber in Höhe von 0,2 Cent pro Kilowattstunde.

Aalen. Betreiber von Windkraft- oder Photovoltaikanlagen werden künftig per Gesetz verpflichtet, Gemeinden, die von der Errichtung ihrer Anlage betroffen sind, finanziell beteiligen. So sieht es eine Änderung im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) vor, die ab 1. Januar 2023 in Kraft tritt. Konkret geht es um eine Auszahlung von 0,2 Cent pro Kilowattstunde (kWh).

Im Juni dieses Jahres hatte der Ortschaftsrat Waldhausen auf Initiative von Herbert „Jo“ Brenner beantragt, diese Beteiligung den betroffenen Aalener Teilorten per Gemeinderatsbeschluss zur Verfügung zu stellen. In der jüngsten Ausschusssitzung machte OB Frederick Brütting den Vorschlag, die Beteiligung zu splitten: 50 Prozent bleiben in der Ortschaft, 50 Prozent werden der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt, um diese Mittel für Freiraumprojekte, Klimaschutz und soziale Projekte zu verwenden. Laut OB habe der Waldhäuser Ortschaftsrat diesem Vorschlag bereits zugestimmt. Der Empfehlung folgte jetzt der Technische Ausschuss des Gemeinderats einstimmig - bei einer Enthaltung. Mit knapper Mehrheit stimmten die Ausschussmitglieder gegen eine Zweckbindung dieser Beteiligung in den Ortschaften. Heißt: Die Ortschaften können jeweils frei über die Verwendung dieser Mittel entscheiden.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare