Es darf Weihnachten werden

+
Die Weihnachtskugeln werden auch in diesem Jahr in der Adventszeit wieder in der Aalener Innenstadt zu sehen sein.
Alle Autoren
    schließen
  • Alexandra Rimkus
    Alexandra Rimkus
  • Ulrike Schneider
    Ulrike Schneider

In Aalen, Ellwangen und Neresheim wird auch in diesem Jahr nicht auf eine Weihnachtsbeleuchtung verzichtet. In Bopfingen steht eine Entscheidung noch aus.

Aalen/Ellwangen/Neresheim/Bopfingen.

Es darf auch in diesem Jahr wieder Weihnachten werden. Zumindest in Aalen, Ellwangen und Neresheim. Trotz Energiekrise wollen die Städte ausdrücklich nicht auf ihre Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt verzichten. Das haben Vertreter am Dienstag auf Nachfrage der Schwäbischen Post erklärt.

Wie die Pressesprecherin der Stadt Aalen, Karin Haisch, dazu mitteilt, liste der aktuelle Maßnahmenkatalog der Stadtverwaltung Aalen insgesamt 56 Energiesparmaßnahmen  auf. Das Abschalten der Weihnachtsbeleuchtung zähle nicht dazu. „Wir halten an unser Weihnachtsbeleuchtung fest“, betont Karin Haisch.

Die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten großen Weihnachtskugeln, die in der Aalener Innenstadt traditionell für adventliche Stimmung sorgen, würden wie gewohnt aufgehängt. Die Kugeln seien - wie übrigens die komplette städtische Weihnachtsbeleuchtung - mit energiesparenden LED-Lampen ausgestattet, so Haisch.

Aber nicht nur in der Aalener Innenstadt wird es in der Adventszeit weihnachtlich zugehen. Auch in Ellwangen soll heimelig geschmückt und beleuchtet werden, macht Oberbürgermeister Michael Dambacher klar. Man habe das Thema erst kürzlich im neu eingerichteten, städtischen Kriseninterventionsteam „Energie“ beraten und sei dabei übereingekommen, dass man auf eine Weihnachtsbeleuchtung in Ellwangen auch 2022 nicht verzichten möchte. „Wir glauben, dass gerade in der jetzigen Situation ein Stück Normalität wichtig ist“, sagt Dambacher. Die Menschen lebten mittlerweile im Dauerkrisenmodus, die Weihnachtszeit könne helfen, die Gemüter wieder etwas zu beruhigen, hofft der OB. Gleichwohl werde man die Ellwanger City in der Adventszeit mit „Maß und Ziel“ beleuchten, ergänzt der Rathauschef. So soll die Beleuchtung - anders als  bisher - am frühen Morgen zwischen sechs und acht Uhr in Ellwangen ausgeschaltet bleiben; außerdem ist am Abend eine etwas zeitigere Abschaltung angedacht - vermutlich werden schon gegen 22 Uhr die Weihnachtssterne- und -lichter in Ellwangen ausgehen; bislang durften sie bis Mitternacht brennen.

Auch die Neresheimer Innenstadt wird im Advent stimmungsvoll leuchten. „Nach aktuellem Stand werden wir trotz der Energiekrise in diesem Jahr auf unsere Weihnachtsbeleuchtung nicht verzichten“, sagt Bürgermeister Thomas Häfele und verweist auf den Beschluss des Gemeinderats an diesem Montag. Die Entscheidung, nicht auf weihnachtliches Ambiente mit Lichtern zu verzichten, sei den Räten nicht allzu schwer gefallen. Schließlich hat Neresheim bereits im vergangenen Jahr die komplette Weihnachtsbeleuchtung auf stromsparendes LED umgestellt.

Um angesichts der Energieknappheit jedoch einen gewissen „Sparbeitrag“ zu leisten, reduziert die Stadt die Dauer der Beleuchtung. „Wie viele Stunden die Lichter brennen, steht momentan noch nicht fest“, sagt Häfele. Das will das Stadtoberhaupt mit dem örtlichen Handels- und Gewerbeverein noch abstimmen.

Wie die Stadt Bopfingen in Sachen Weihnachtsbeleuchtung verfahren wird, ist indes noch nicht entschieden, teilt das Rathaus am Dienstag auf Nachfrage mit. Darüber werde der Gemeinderat  erst in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag dieser Woche beraten.⋌lr/rim/aki

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare