Künftig neue Gräberform in Fachsenfeld

+
Symbolbild
  • schließen

Baugebiete „Steine“, „Hohfeld Süd“ und „Steinfurtäcker“ sind im Flächennutzungsplan möglich.

Aalen-Fachsenfeld. Der Ortschaftsrat Fachsenfeld hat sich mit dem Flächennutzungsplan befasst. Bau-Bürgermeister Wolfgang Steidle erläuterte, dass für den Ortsteil derzeit drei mögliche beziehungsweise geplante Baugebiete berücksichtigt sind.

Am weitesten seien Grunderwerb und Planungen für das Gebiet „Steine“. Hierfür gebe es eine Vorplanung, die demnächst vorgestellt werde. „Bereits 2024 kann es hier losgehen“, kündigte Steidle an. Im „Hohfeld Süd“ werde Wohnbebauung angestrebt. Hier müsse aber auch der Grunderwerb noch erfolgen. Das dauere noch. Ebenso sehe es im Gebiet „Steinfurtäcker“ aus.

Sabine Rieger, Leiterin des Stadtplanungsamtes, ergänzte, dass man nach neuesten Richtlinien eine Bewohnerdichte von 60 Einwohnern je Hektar Fläche anstreben müsse. Alle drei Gebiete seien hochwertig. Vorschriften zur Landschaftspflege und für Grünflächen seien zu beachten. Auf Nachfrage sagte Steidle, geförderter Wohnungsbau sei möglich, wenn von Investoren Mehrfamilienhäuser dort geplant würden. Im Gewerbegebiet „Vorderhölzle“ sei eine Erweiterung, vor allem mit kleinen und mittleren Handwerksbetrieben, möglich.

Reinhard Kluge vom Grünflächenamt erläuterte die Fortschreibung des  Landschaftsplans bis 2030. Er betreffe Maßnahmen unter anderem zu Natur-, Arten-, Klimaschutz und Hochwasserschutz.  Der OR stimmte der Fortschreibung beider Pläne zu.

Friedhofsordnung: Auch auf dem Fachsenfelder Friedhof wird es künftig Urnenrasengräber geben. Der Änderung der Friedhofsordnung stimmte das Gremium zu. ⋌Jürgen Eschenhorn

Zurück zur Übersicht: Fachsenfeld

Kommentare