Spaziergänge durch Ortsteile starten in Fachsenfeld

+
Diskutieren am Schloss mit Bürgerinnen und Bürgern (von rechts): Wolfgang Steidle, Jörg Hiller, Thomas Sippel und Sabine Kollmann.
  • schließen

Bei einer digitalen Bürgerbeteiligung sind viele Vorschläge gemacht worden. Die werden nun vor Ort diskutiert.

Aalen-Fachsenfeld

Wie können die Ortsteile noch schöner werden? Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, ihre Ideen dazu einzubringen. Das war im März und Mai digital möglich. Teilnehmer bei „PINmit“ konnten auf einer Karte Punkte markieren und Vorschläge zur Innenentwicklung machen. Weiter geht es nun analog mit Spaziergängen durch die Ortsteile mit Baubürgermeister Wolfgang Steidle, den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern und den Büros „IDEEn“ und „Sippel/Buff“. Los ging's in Fachsenfeld.

Am Startpunkt im Schlossgarten zeigte sich Jörg Hiller vom Büro „IDEEn“ zufrieden mit der Qualität der Vorschläge. „Auch der Ton war super“, sagte er. „Man merkt, es geht Ihnen um die Sache.“ Die rund 30-köpfige Gruppe ging zu verschiedenen Punkten im Ort, zu denen Vorschläge gekommen waren.

Schloss: „Das Schloss scheint für Sie ein besonderer Ort zu sein“, sagte Hiller. „Ein Ort, an dem sie sich gerne aufhalten und gerne noch öfter aufhalten würden.“ So sei der Wunsch nach längeren Öffnungszeiten für den Garten und für das Café gekommen. Auch ein Spielplatz sei vorgeschlagen worden. Da das Schloss in Privatbesitz ist, war Hiller bemüht, sich vorsichtig auszudrücken: „Die Vorschläge sind bekannt. Es wird an einem Konzept gearbeitet.“

Spielplätze: Ortsvorsteherin Sabine Kollmann ging darauf ein, dass die Spielplätze in den Schlossäckern und im Sandfeld kürzlich aufgewertet worden seien. „In Waiblingen ist im Moment ein Spielgerät gesperrt“, sagte sie. Das könne aber repariert werden, bevor es später gegen ein neues ersetzt werden soll. Für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene gebe es zum Beispiel die Pumptrack-Anlage. Einer der Teilnehmer wünschte sich für ältere Kinder einen weiteren Bolzplatz.

Wasseralfinger Straße: Dass Fahrzeuge in der Ortsdurchfahrt langsamer fahren sollen, ist laut Hiller oft genannt worden. Kollmann bestätigte, dass das eins der wichtigsten Themen in Fachsenfeld sei. Weiter sei genannt worden, dass die Ortsdurchfahrt sehr grau sei.

Zum Vorschlag, Blumen am Brunnen zu pflanzen, sagte Kollmann, sie könne sich vorstellen, Paten zu gewinnen, die die Pflanzen dann gießen und pflegen. Für Leerstände wurden Treffpunkte wie ein Repair-Café vorgeschlagen.

Baulücke: Für eine Baulücke in der Poststraße wurde unter anderem vorgeschlagen, Parkplätze anzulegen. Steidle dagegen hält das für eine solche Baulücke weniger erstrebenswert. „Wohnen ist hier das Thema, in welcher Form auch immer“, sagte er. Der ehemalige Ortsvorsteher Jürgen Opferkuch bat darum, an barrierefreie Wohnungen für ältere Menschen zu denken.

Viehwaage: Die ehemalige Viehwaage am Schloss soll Ladestation für E-Bikes werden. „Damit werden Sie Eindruck machen“, versprach Hiller.

Man merkt, es geht Ihnen um die Sache.“

Jörg Hiller, Büro „IDEEn“

Weitere Spaziergänge durch die Ortsteile

Start ist jeweils um 17 Uhr. Wenn noch kein Treffpunkt genannt ist, wird der noch bekannt gegeben.

Waldhausen: Mittwoch, 28. Juli, am Maibaumplatz

Wasseralfingen: Mittwoch, 8. September, am Karlsplatz

Ebnat: Mittwoch, 15. September

Dewangen: Freitag, 17.September

Hofen: Montag, 27. September

Unterkochen: Mittwoch, 29. September

Beim Spaziergang durch Fachsenfeld sieht sich die Gruppe verschiedene Punkte an, zu denen Bürgerinnen und Bürger Vorschläge zur Verbesserung gemacht haben: unter anderem die Wasseralfinger Straße.

Zurück zur Übersicht: Fachsenfeld

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare