Stiftung Schloss Fachsenfeld: Ingrid Hertfelder übernimmt Geschäftsführung

+
Ingrid Hertfelder wird als neue Geschäftsfüherein auf Schloss Fachsenfeld begrüßt, von links: Andrea Hahn, Dr. Roland Schurig, Frederick Brütting, Ingrid Hertfelder, Franz Dollansky, Sabine Kollmann.

Die Fotografin wird Nachfolgerin von Dr. Roland Schurig, der zehn Jahre lang die Geschäfte der Stiftung geführt hat.

Aalen-Fachsenfeld

Die Fotografin Ingrid Hertfelder ist seit 1. März neue Geschäftsführerin der Stiftung Schloss Fachsenfeld. Sie folgt damit auf Dr. Roland Schurig, der 10 Jahre lang die ursprünglich von OB a.D. Ulrich Pfeifle ins Leben gerufene Stiftung geleitet hatte. Hertfelder: „Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung und weiß aber auch um die Verantwortung, die mit der Aufgabe verknüpft ist.“

Die aus Schwäbisch Gmünd stammende Künstlerin will neue Akzente setzen und das Schloss zu einem Ort des Verweilens machen, „in dem Kunst und Kultur mit Natur zusammen treffen und sich zu geistiger Nahrung für die Menschen vereinen“. Dazu zählen neue Veranstaltungskonzepte, geänderte Öffnungszeiten und ein neuer Internetauftritt.

Dabei kann die 42-Jährige auf vielfältige Erfahrungen aus ihrer eigenen Karriere zurückgreifen. „Ich möchte dazu beitragen, dass die Welt ein besserer Ort wird, und mit einem vielfältigen Programm neue Impulse im kulturellen Leben auf der Ostalb setzen“, so Hertfelder. Dafür biete das Schloss hervorragende Voraussetzungen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem gesamten Team. In Zusammenarbeit mit Kunstbeirat Hermann Schludi und Ortsvorsteherin Sabine Kollmann sind bereits erste Projektideen am Gedeihen.“

Ihren Job als freie Fotografin will Hertfelder allerdings nicht an den Nagel hängen. „Ich brenne noch immer dafür, mir die Welt in Bildern zu erschließen, erfülle nach wie vor Auftragsarbeiten und stelle weiterhin eigene Projekte auf die Beine.“

Stiftung: 1982 gründete Freiherr Reinhard von König-Fachsenfeld eine Stiftung zum Erhalt des Schlosses

Zurück zur Übersicht: Fachsenfeld

Mehr zum Thema

Kommentare