Frage der Woche

Frage der Woche: Streiken in Corona-Zeiten: richtig oder falsch?

  • Weitere
    schließen
+
Petra Linder (51),Reinigungskraft aus Aalen"Ich finde das Streiken auf der einen Seite wirklich nicht toll. Die Arbeiter sollten stattdessen wirklich froh sein, dass sie noch eine Arbeit haben – gerade in Zeiten von Kurzarbeit und Kündigungen. Auf der anderen Seite kann ich es aber auch verstehen. Wir müssen aber trotzdem weiterhin vorsichtig sein."
  • schließen

Ist Streiken in der Krise in Ordnung?  Das haben wir Passanten in der Aalener Innenstadt gefragt.

Aalen. Eine Streikwelle rollt über die Ostalb, erst streikten die Bankerinnen und Banker, dann die Erzieherinnen und Erzieher und kommende Woche streikt das Krankenhauspersonal. Die SchwäPo hat Passantinnen und Passanten gefragt: Ist Streiken in der Krise in Ordnung?

Petra Linder (51),

Reinigungskraft aus Aalen

"Ich finde das Streiken auf der einen Seite wirklich nicht toll. Die Arbeiter sollten stattdessen wirklich froh sein, dass sie noch eine Arbeit haben – gerade in Zeiten von Kurzarbeit und Kündigungen. Auf der anderen Seite kann ich es aber auch verstehen. Wir müssen aber trotzdem weiterhin vorsichtig sein."

Flora Ebbers (35),Büroangestellte aus Aalen"Ich würde in diesen Zeiten nicht streiken. Auch nicht mit den Vorsichtsmaßnahmen. Es ist wichtig, das Corona-Virus ernst zu nehmen. Dennoch kommt es auch auf die Situation an. Für das Streiken im sozialen Bereich habe ich aber vollstes Verständnis, auch, weil ein Streik meist das letzte Mittel ist."

Flora Ebbers (35),

Büroangestellte aus Aalen

"Ich würde in diesen Zeiten nicht streiken. Auch nicht mit den Vorsichtsmaßnahmen. Es ist wichtig, das Corona-Virus ernst zu nehmen. Dennoch kommt es auch auf die Situation an. Für das Streiken im sozialen Bereich habe ich aber vollstes Verständnis, auch, weil ein Streik meist das letzte Mittel ist."

Regine Lederer (59),Verwaltungsfachangestellte aus Schwäbisch Gmünd"Während Corona hat sich jeder gefreut, dass der soziale Bereich so gut gearbeitet hat. Ich finde die Rücksicht auf der Seite der Arbeitgeber ist dabei am falschen Platz. Deshalb habe ich auch Verständnis für die Streikenden, auch zum Unmut der vielen Eltern."

Regine Lederer (59),

Verwaltungsfachangestellte aus Schwäbisch Gmünd

"Während Corona hat sich jeder gefreut, dass der soziale Bereich so gut gearbeitet hat. Ich finde die Rücksicht auf der Seite der Arbeitgeber ist dabei am falschen Platz. Deshalb habe ich auch Verständnis für die Streikenden, auch zum Unmut der vielen Eltern."

Robert Schmid (77),Rentner aus Aalen"Es ist einfach nicht richtig jetzt zu streiken. Es gibt gerade schon genug andere Themen, über die man sich Gedanken machen sollte und dann soll jetzt noch gestreikt werden. Natürlich sehe ich es auch ein, für mehr Geld zu streiken. Doch dafür ist jetzt einfach nicht der richtige Zeitpunkt."

Robert Schmid (77),

Rentner aus Aalen

"Es ist einfach nicht richtig jetzt zu streiken. Es gibt gerade schon genug andere Themen, über die man sich Gedanken machen sollte und dann soll jetzt noch gestreikt werden. Natürlich sehe ich es auch ein, für mehr Geld zu streiken. Doch dafür ist jetzt einfach nicht der richtige Zeitpunkt."

Karen Fober (46),Betriebswirtin aus Aalen"Es ist prinzipiell schwierig, in diesen Zeiten zu streiken, doch es gibt dafür ja auch keine Alternative. Und die Falschen werden dabei auch noch bestraft. Nämlich die Eltern. Doch es ist auch bekannt, dass Krankenpfleger und Erzieher schlecht bezahlt werden, was auch den Mangel erklärt."

Karen Fober (46),

Betriebswirtin aus Aalen

"Es ist prinzipiell schwierig, in diesen Zeiten zu streiken, doch es gibt dafür ja auch keine Alternative. Und die Falschen werden dabei auch noch bestraft. Nämlich die Eltern. Doch es ist auch bekannt, dass Krankenpfleger und Erzieher schlecht bezahlt werden, was auch den Mangel erklärt."

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL