Geruchsbelästigung durch Palm?

  • Weitere
    schließen
+
In Teilen Unterkochens riecht man die Kläranlage. 
  • schließen

Viele Anfragen stellten die Gremiumsmitglieder in der Fragestunde.

Aalen-Unterkochen. Frank Sieber ging zu Beginn der Sitzung auf die Geruchsbelästigung durch die Palm-Kläranlage ein. Nicht wenige Anwohner beklagten sich laut Sieber über den Gestank. Auch Ortsvorsteher Florian Stütz erklärte, es seien wegen dieser Sache zahlreiche Mails bei ihm eingegangen, und er habe Kontakt zum Unternehmen aufgenommen. Dort sei ihm gesagt worden, dass Aktivkohlefilter auf die Abluftrohre montiert werden, um den Umstand zu verbessern. Stütz fügte hinzu, dass ein Ende der Geruchsbelästigung erst dann zu erwarten sei, wenn die neue Maschine laufe und die Kläranlage auf diese Variante ausgerichtet sei. Man werde sich noch eine Weile in Geduld üben müssen.

„Wir sprechen immer nur von Palm, vielleicht stinkt auch die Aalener Kläranlage gleich daneben“, sagte Brigitte Willier. Dem sei nicht so, ergänzte Frank Sieber. Mitarbeiter von Palm hätten ihm bestätigt, dass es an der Palm- Kläranlage liege.

Claudia Maas wandte sich nach der Palm-Diskussion an den Ortsvorsteher und meinte, sie sei irritiert von dessen Antrittsrede, die im Amtsblatt „Kocherburg-Bote“ zu lesen war. Der Ortsvorsteher habe seine Erwartung bekundet, dass „die meisten der Ratsmitglieder dem Wohl der Unterkochener Bürger dienen“. „Was meinen Sie mit die meisten Ratsmitglieder“, fragte Maas. Das habe er nicht absichtlich gemacht; den Satz habe er nicht bewusst geschrieben, antwortete der neue Ortsvorsteher. Er habe wohl gemeint, dass alle auch kompromissfähig seien. Eine weitere Diskussion gab es nicht, der Ortsvorsteher verlegte diese auf die nachfolgende und nicht öffentliche Sitzung.

Kay Schlude-Minich ging auf den Umzug der Grundschule ins neue Schulgebäude ein, der für nächsten Monat geplant ist. „Ich vermisse bauliche Maßnahmen“, meinte Schlude-Minich. Dem sei nicht so, sagte Florian Stütz. Vergeben seien der Bau der Querungshilfe am Kutschenweg und der Bau der Querungshilfe am Himmlinger Weg. Sicher sei, dass die Kinder keinen Fahrweg kreuzen müssten. Frank Sieber vermisste die Installation von Fahrradständern an der Sporthalle. Es habe sich nichts getan, man müsse Haushaltsmittel anmelden, so der Ortsvorsteher. Brigitte Willier verwies auf „einen akuten Parkplatzmangel in Unterkochen, dem dringend Abhilfe geschaffen werden müsse. Der Ortsvorsteher sah aktuell „keine Chance für die Generierung neuer Parkplätze“. Er schlug vor, die Werbetrommel zu rühren für die Rathaus-Tiefgarage. Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL