Großes Interesse an Industriekultur

Die Eisenfreunde und Co. ziehen eine durchweg positive Bilanz.

Aalen. Zusammen mit befreundeten lokalen Vereinen und historisch interessierten Gruppen hat der Verein der Eisenfreunde 1365 Ostwürttemberg e.V. unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ die wichtige Industriegeschichte des Wirtschaftsraums Ostwürttemberg zum ersten Mal am Tag des offenen Denkmals 2022 sehr erfolgreich der Öffentlichkeit präsentiert.

Als Besonderheit boten die Eisenfreunde für Interessierte eine geführte Tagestour vom Flammofen in Königsbronn bis zur Ofenplattensammlung in Wasseralfingen. Den Anfang machte Engelbert Frey vom Königsbronner Kulturverein, der im Flammofen in Königsbronn führte. Ulrich Knöller, Vorsitzender des Königsbronner Kulturverein und Gründungsmitglied der Eisenfreunde 1365 Ostwürttemberg e.V., führte anschließend durch die Feilenschleiferei. Die Schüler des Oberkochener Ernst-Abbe-Gymnasiums führten mit Ihrer Lehrerin Ulrike Birkhold im Römerkeller bei Oberkochen ein Theaterstück auf und in Unterkochen führte Dieter Matzik die Teilnehmer der Tagestour durch die Kocherburg.

Am Läuterhäusle gab es fachkundige Erläuterungen von der Vorsitzenden des Vereins der Eisenfreunde Katja Baumgärtner und von Helmut Moser von der Barbarazunft. Am Aalener Burgstall erklärte Katja Baumgärtner dessen Geschichte. Den Abschluss bildet schließlich eine Führung mit Rolf Dieter Blumer auf dem ehemaligen Gelände der Schwäbischen Hüttenwerke.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare