Gute Nachrichten für den Pelzwasen

Was OB Brütting bei der Jahreshauptversammlung vermeldet und wer gewählt wird.

Aalen. Zur Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Pelzwasen-Zebert hat der erste Vorsitzende Markus Mayer-Wunderlich wieder zahlreich anwesende Mitglieder begrüßt. Die Versammlung fand im Kirchenraum der St. Michael Kirche statt, weil die räumlichen Gegebenheiten im angemieteten Quartierstreff in der Meisenstraße hierfür zu klein sind.

Auf Einladung von Mayer-Wunderlich hielt Oberbürgermeister Frederick Brütting die Eröffnungsrede. Eingangs seiner Ausführungen nannte der OB das vielfältige bürgerliche Engagement der Siedlergemeinschaft als vorbildlich für eine gute innerstädtische Entwicklung von Wohnquartieren. Was den Pelzwasen anbelangt, so Brütting, soll die potenzielle Wohnbebauung der Maiäcker (landwirtschaftlich genutzte Fläche vom Pelzwasen aus Richtung Himmlingen) vollständig gestrichen werden. Die Siedlerinnen und Siedler quittierten dies mit großem Beifall. Denn die Siedlergemeinschaft wehrt sich seit Jahren gegen eine Bebauung.

Der Paukenschlag der Ausführungen vom Oberbürgermeister kam aber erst noch; So plane die Stadt auf dem für eine Bebauung vorgesehen ehemaligen Gärtnerei Schmid Gelände, eine nennenswert große Grünfläche zu erhalten, insbesondere, um die hierauf stehenden Mammutbäume zu erhalten (wir berichteten).

Brütting forderte die Siedlergemeinschaft auf, konkrete Vorschläge zur weiteren Nutzung dieser Grünfläche im Sinne einer weiteren Quartiersentwicklung zu machen.

OB Brütting wies darauf hin, dass dies der Vorschlag der Stadt sei und vom Gemeinderat noch bestätigt werden müsse.

Die im Verein mittlerweile fest verankerte Nachhaltigkeitsgruppe habe gerade in den letzten Monaten wieder mit vielen Aktionen aufgewartet. Ein Umfrage im Quartier habe Ergebnisse geliefert, welche Themen besonders interessieren. Daraus folgernd wurde im aktuellen Veranstaltungsprogramm der Siedlergemeinschaft zum Beispiel zu Informationsveranstaltungen für erneuerbaren Energien und damit zusammenhängende Fördermittel eingeladen. Auch ein Repair Cafe wurde aus der Taufe gehoben.

Ulrike Schröder berichtete davon, dass sich das Siedlercafe seit Jahren schon großer Beliebtheit bei den Bewohnerinnen und Bewohnern vom Pelzwasen, Zebert und dem Pflaumbach erfreue. Was die Mitgliederverwaltung anbelangt, freute sich Philipp Schach über mittlerweile 663 Mitglieder, die dem Verein Neue Siedlergemeinschaft Pelzwasen-Zebert ein außerordentliches stabiles Fundament bieten.

Die aktuelle Mitgliederzahl entspräche im Übrigen rund 30 Prozent aller Einwohner im Quartier. Nach weiteren Kurzvorträgen der Gartengruppe, der Sportgruppe, der Fotogruppe sowie der Siedlerhilfe ging das Programm über auf den Kassenbericht.

Philipp Stein zeigte für 2021 und für die ersten Monate des Jahres 2022 erneut eine sehr solide Kassenführung auf, weshalb auch die Kassenprüfung erneut mit einem „Vorbildlich“ abschloss. Mayer-Wunderlich bedankte sich anschließend bei Philipp Stein, der über drei Jahre hervorragende das Amt des Kassierers führte und nun in den Vereinsbeirat wechselt.

Die Wahlen

In den dann anstehenden Wahlen wurden einstimmig bestätigt: 1. Vorsitzender Markus Mayer-Wunderlich, 2. Vorsitzender Bernd König und Schriftführerin Ulrike Schröder. Zum neuen Kassierer wurde einstimmig Reinhold Fischer bestätigt. Neuer Kassenprüfer wurde neben Gabi Herkommer auch Thomas Stein. Er tritt die Nachfolge von Andreas Nikola an. Im Vereinsbeirat wurden Heiko Baumeister, Michel Häussele, Kirsten Seydelmann, Ulrike Richter, Horst Ensslin, Volker Gräschus und Kurt Ilg bestätigt. Neues Beitratsmitglied ist Jessica Lübbe.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare