Herzstück des Kraftwerks

  • Weitere
    schließen
+
Mit einem 15-achsigen Schwertransportfahrzeug ist die Turbine transportiert worden.

Eine Gasturbine aus Schweden ist in der Papierfabrik Palm installiert worden. Die 100 Tonnen schwere Maschine ist weltweit die dritte ihrer Art.

Aalen-Neukochen

Die Gasturbine für das neue Kraftwerk von Palm ist eingetroffen. Dies teilte das Unternehmen in einem Schreiben mit. „Die Maschine mit einem Gewicht von 100 Tonnen wurde vom Siemens-Werk in Schweden mit einem 15-achsigen Schwertransportfahrzeug bis zur neuen Papierfabrik von Palm am Stammsitz in Neukochen geliefert“, so Palm. Mit höchster Präzision sei die Turbine auf ihr Fundament eingebracht worden. Sie bilde das Herzstück des umweltfreundlichen Kraftwerks von Palm, das die Papiermaschine mit Dampf und Strom sicher versorge.

Siemens baut neue Turbinen-Generation

Siemens habe in den letzten Jahren eine komplett neue Generation von Gasturbinen entwickelt, teilt das Unternehmen mit. Palm habe die drei ersten Aggregate dieser Serie weltweit gekauft. „Die erste wird in Aalen montiert, die beiden anderen kommen in den Palm Papierfabriken in Eltmann am Main und Wörth am Rhein zum Einsatz.“

Die Weltneuheit sei ein „Quantensprung“ in der technologischen Weiterentwicklung. Die Gasturbine könne sehr schnell rauf und runter gefahren werden. Damit reagiere sie sehr flexibel auf die sich schnell verändernden Lastzustände im öffentlichen Stromnetz. Bei geringerer Einspeisung der erneuerbaren Energien in das Stromnetz (nachts und bei wenig Wind) fahre Palm die Gasturbine auf Volllast und versorge sich selbst sowie auch zusätzlich noch den Ostalbkreis, teilt Palm weiter mit. Bei hoher Einspeisung durch Wind- und Solarenergie könne Palm die Gasturbine bis auf Null herunterfahren und den gesamten Strombedarf vom Netz ziehen, das damit entlastet werde. „Palm ist somit ein idealer Partner für den Erfolg der erneuerbaren Energien“, so das Unternehmen.

Wasserstoff verbrennen und Papier herstellen

Die Siemens-Gasturbine könne Wasserstoff verbrennen. Sie sei damit der Einstieg von Palm in eine CO2-freie Papierproduktion. Mit der ersten Gasturbine dieses neuen Typs nehme Palm weltweit eine führende Position in der Entwicklung einer karbonfreien Herstellung von Papier ein. „Es erscheint sinnvoll, dass gerade die energieintensive Produktion eine Vorreiterrolle beim Klimawandel einnimmt. Palm freut sich über die Rolle als Trendsetter zu einer besseren Umwelt“, teilt Palm weiter mit.

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL