Hochwasserschutz: Wie sicher ist der Wiesenbach?

+
Symbolbild
  • schließen

Zuflüsse des Kochers wurden untersucht. Das ist das Ergebnis für Hofen.

Aalen-Hofen. Das Jahrhunderthochwasser mit immensen Schäden in den Städten und Gemeinden entlang des Kochers vor fünf Jahren haben viele Menschen noch in trauriger Erinnerung. Im Zusammenhang mit dem Klimawandel gibt es immer häufiger sogenannte Starkregenereignisse. Die Stadt Aalen sowie die Gemeinden Abtsgmünd, Adelmannsfelden, Neuler, Hüttlingen und Oberkochen haben deshalb Zuflüsse zum Kocher von Fachleuten unter die Lupe nehmen lassen. Im Fokus der Untersuchung stand die Frage: Wie steht es um den Hochwasserschutz, was muss getan werden, um Wasser schon in diesen Bereichen kontrolliert abfließen zu lassen und damit Schäden für Anwohner so weit wie möglich zu verhinden?

Im Ortschaftsrat Hofen präsentierte Stefan Pommerenke vom Tiefbauamt der Stadt Aalen am Montagabend das Ergebnis für Hofen. Exemplarisch wurde dort der Wiesenbach untersucht. Vor drei Jahren war ein Teil der Verdolung im Zuge von Straßenbaumaßnahmen ausgetauscht worden gegen Rohre mit größerem Querschnitt. Im oberen Bachlauf wurde das Einlaufbauwerk mit Rechen erneuert. So weit also alles in Ordnung. Einen kritischen Punkt sieht das Tiefbauamt eher im unteren Bereich der Dorfstraße. Der Kanal dort habe ein Kapazitätsproblem, beschreibt Stefan Pommerenke. Die Empfehlung der Stadtverwaltung laute daher zu prüfen, ob man die Verdolung gegen eine höher dimensionierte austauscht. Dies könnte zum Beispiel in eine Ortskernsanierung mit einfließen.

Ortschaftsrat Hans-Peter Korb bestätigte das indirekt durch seine Beobachtung während des Unwetters 2016: Dort, wo der Kanal des Wiesenbachs erneuert worden sei, habe es damals kein Problem gegeben. Anders das Bild weiter unten, in der Dorfstraße: "Da drückte das Wasser aus dem Kanal hoch." Ortsvorsteher Christian Wanner fürchtet auch, dass die Anwohner der Opalstraße über kurz oder lang gefährdet sind. Dort sei der Bachlauf noch offen, bisher hätten die Menschen selbst Schutzmaßnahmen ergriffen, doch angesichts heftiger ausfallender Unwetter werde die Situation dort zunehmend kritischer.

Der Zustand des Wiesenbachs in Hofen ist nur einer von sieben Hochwasserschutzmaßnahmen im Aalener Stadtgebiet, die die Ingenieure untersucht haben. Kosten wurden noch nicht ermittelt. Lediglich Maßnahmen an Pflaumbach, Taufbach und an der Aal sollen in die Vorentwurfsplanung aufgenommen werden. Zu beschließen gab es deshalb für Hofen noch nichts, die Ortschaftsräte nahmen diesen Tagesordnungspunkt lediglich zur Kenntnis. Bea Wiese

Zurück zur Übersicht: Hofen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare