Hofen macht Druck für eine Fußgängerampel

+
An dieser Stelle an Kellerhaus bei Oberalfingen soll eine Fußgängerampel installiert werden.
  • schließen

In Höhe des Kellerhauses sollen vor allem Schulkinder sicherer über die Landesstraße kommen.

Aalen-Hofen. Der Ortschaftsrat Hofen macht Druck: Die seit längerem geplante Fußgängerampel über die Landesstraße 1029, die Nördlinger Straße, soll endlich installiert werden. Konkret gehe es vor allem darum, die Schulkinder sicher über die Straße zu bringen, machte Ortsvorsteher Christian Wanner (CDU) deutlich.

Planungen für eine ampelgesteuerte Querungshilfe der vielbefahrenen Nördlinger Straße gibt es schon seit rund zwei Jahren, hieß es am Montagabend in der Ortschaftsratssitzung in der Aula der Kappelbergschule. Verschiedene Standorte seien im Gespräch gewesen. Unter anderem gab es Überlegungen, die Ampel ein Stück weiter in Richtung Bushaltestelle und Tankstelle zu setzen.

Eine erneute Verkehrsschau im Juli kam dann zu dem Ergebnis, die Signalanlage in Höhe des Kellerhauses zu installieren, erläuterte Stefan Pommerenke vom städtischen Tiefbauamt. In diesem gesamten Bereich der Landesstraße sei verkehrstechnisch einiges in Bewegung, zuletzt durch die Anbindung des Gewerbegebiets Staudenfeld durch eine neue Abbiegespur. Man sei jetzt zu dem Schluss gekommen, die neue Fußgängerampel in die sogenannte Lückenampel in Höhe des Kellerhauses zu integrieren. Die Phasen müssten dann aufeinander abgestimmt werden.

Stand des Projekts: Leerrohre sind verlegt, das gesamte Ausstattungspaket von den elektronischen Steuerungskomponenten bis hin zum stählernen Ampelmasten sind bestellt. Stefan Pommerenke: "Wir hoffen, dass das Projekt dieses Jahr noch realisiert wird." Allerdings sei man von Zulieferern abhängig, dämpfte er die Erwartungen: "Die Lieferzeiten sind gerade sakrisch."

Franz-Xaver Ladenburger (CDU) mochte sich damit nicht zufrieden geben: Er sehe die Aalener Stadtverwaltung bei diesem Punkt nicht nur in der abwartenden Position, sondern geradezu "in der Pflicht, nachzuhaken und deutlich zu machen, dass das Projekt hohe Priorität hat". Ähnlich äußerte sich seine Fraktionskollegin Susanne Huber. Ortsvorsteher Christian Wanner warf ein: "Wir stehen bei den Bürgern im Wort!" Bea Wiese

Zurück zur Übersicht: Hofen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare