Immer noch Autorennen auf der Osterbucher Steige?

+
Um illegale Rennen auszubremsen, hat die Stadt diese Schikanen auf der Osterbucher Steige, also auf dem Weg zu den Limes-Thermen eingebaut. Die Meinungen, ob die Hindernisse etwas bringen, gehen auseinander. Foto: Oliver Giers
  • schließen

CDU-Stadtrat Peter Peschel glaubt, die Schikanen animieren illegale Rennfahrer zum Slalom-Fahren.

Aalen. Peter Peschel war neulich bei Freunden im Hüttfeld zu Gast. Abends ist man gemeinsam draußen gesessen. „Gegen 10 oder 11 Uhr waren extreme Motorengeräusche zu hören.“ Die Anwohner haben ihm erzählt, dass der Lärm jedes Wochenende zu hören ist. Immer noch ist es Peschel zufolge so, dass auf der Osterbucher Steige Autorennen gefahren werden. Das habe er auch von andere Seite so bestätigt bekommen.

Die Osterbucher Steige, die hinauf zu den Thermen führt, hatte sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einer regelrechten Rennstrecke für Raser entwickelt - auch ein Unfall hat sich dort schon ereignet. Auf den Parkflächen der Thermen, hat sich immer wieder die überregionale Autotuningszene getroffen.

Entsprechend kam es beim Ordnungsamt der Stadt Aalen immer häufiger zu Beschwerden - zum Beispiel wegen Lärmbelästigungen. Deswegen, aber vor allem auch wegen der Verkehrsgefährdung durch die Rennen, hat die Stadt im Frühjahr reagiert und die Steige einseitig mit Schikanen verengt.

Peschel zufolge funktioniert das nicht. Im Gegenteil. „Die Hindernisse fordern manche dazu heraus, Slalom zu fahren“, sagte der CDU-Stadtrat in der vergangenen Gemeinderatssitzung, wo er das Problem ansprach. Daher schlug er in der Sitzung einen stationären Blitzer in der Osterbucher Steige vor.

Er selbst kommt aus der Automobilbranche und versteht es, wenn manche Rennen fahren möchte. „Dann sollen sie es aber machen, wo es erlaubt ist, auf einem Rundkurs oder einer Rennstrecke“, sagt Peschel im Gespräch mit der SchwäPo. Vor allem möchte er nicht, dass wieder ein tödlicher Unfall passiert, so wie vor einigen Jahren bei einem illegalen Rennen in der Stuttgarter Straße.

Und auch dort, so hat der CDU-Stadtrat von Anwohner gehört, kommt es immer noch zu Rennen, ebenso wie in der Ulmer Straße, der Wilhelm-Merz-Straße oder anderen Orten in Aalen. „Sogar auf dem Parkplatz an den Limes-Thermen werden Rennen gefahren“, sagt Peschel. Der Polizei dagegen ist von alledem nichts bekannt. „Es gibt keine Auffälligkeiten“, sagt Polizeisprecher Bernd Märkle. Weder auf der Osterbucher Steige, noch auf der Stuttgarter Straße, noch in der Wilhelm-Merz-Straße noch anderswo. Nur auf dem Limes-Thermen-Parkplatz komme es hin- und wieder zu Beschwerden wegen Lärm. „Viele junge Leute decken sich im nahe gelegenen Schnellrestaurant ein, essen auf dem Parkplatz und hören laut Musik“, sagt Märkle.

Die Stadtverwaltung habe unterschiedliche Rückmeldungen zu den Schikanen auf der Osterbucher Steige erhalten, sagt Sprecher Stephan Dürr. Sowohl, dass sich der Verkehr verlangsamt habe als auch, dass das nicht der Fall sei. „Wie geplant, werden im Herbst die Hindernisse wieder entfernt, um den Winterdienst auf der Strecke nicht zu behindern“, sagt Dürr und fügt an: „Dann wird die Stadtverwaltung den Effekt der getroffenen Maßnahmen evaluieren und entscheiden, wie mit dem Verkehr auf der Osterbucher Steige weiter verfahren werden soll und was noch unternommen werden kann.“ ⋌Katharina Scholz

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare