Frage der Woche

Jeden Sonntag des Jahres zum verkaufsoffenen Sonntag machen?

  • Weitere
    schließen
+
Frage der Woche

Wirtschaftsverbände verlangen, dass Geschäfte in diesem Jahr sonntags öffnen können. Passend zur aktuellen Frage der Woche haben wir unsere Instagram-Community gefragt, wie sie das finden. Von den fast 300 Teilnehmenden sind 73 Prozent dagegen.

Jonathan Hehr (20), gebürtiger Aalener, Student:

Jonathan Hehr

Ich finde es auf jeden Fall wichtig, die Menschen wieder dazu zu bringen, vor Ort einkaufen zu gehen. Gleichzeitig ist es wichtig für die Beschäftigten, auch mal einen Tag zum Durchatmen zu haben. Durch eine Aufwertung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt würden mehr Menschen in die Stadt gehen, und der Sonntag kann verkaufsfrei bleiben.“

Jonathan Hehr

Sarah Kohl (29), Heilerziehungspflegerin aus Hussenhofen:

Sarah Kohl 

Meiner Meinung nach sollte es keine zusätzlichen verkaufsoffene Sonntage geben. Wenn ich etwas benötige, dann habe ich von Montag bis Samstag die Chance, überall shoppen zu gehen. Wer unter der Woche keine Zeit dafür hat, muss eine andere Lösung finden. Zudem finde ich, dass wir den Beschäftigten auch einen freien Tag gönnen sollten.“

Sarah Kohl 

Sandra Schwender (27), Projektmanagerin aus Hofherrnweiler:

Sandra Schwender

Ich denke dabei vor allem zu allererst an die Beschäftigten in den Branchen. Auch ihnen steht mindestens ein Ruhetag in der Woche zu. Außerdem tut es, so denke ich, auch dem Rest der Gesellschaft gut, den Sonntag zum Ausruhen und Erholen zu nutzen. Der verkaufsoffene Sonntag soll ein Event bleiben und nicht alltäglich werden.“

Sandra Schwender

Doris Ramer (65), Rentnerin aus Aalen:

Doris Ramer

Wann haben dann die Beschäftigten in Einzelhandel Ruhetag? Außerdem glaube ich, dass wir andere Zukunftsprobleme als mehr Konsum und mehr Autoverkehr in der Stadt haben, was jeder zusätzliche verkaufsoffene Sonntag mit sich bringt. Ich wünsche mir stattdessen in Anbetracht der Klimakrise für die Zukunft einen autofreien Sonntag.“

Doris Ramer

Barbara Gerlinger-Böhme (37), Projektmanagerin aus Aalen:

Barbara Gerlinger-Böhme

Wir brauchen nicht noch mehr sinnlosen Konsum. Wir müssen wirklich anfangen zu überlegen, was uns wichtig ist im Leben. Der ständige Konsum nutzt zu viele Ressourcen, die wir nicht mehr haben. Wir haben die Wahl: entweder übermäßiger Konsum oder eine lebenswerte Zukunft. Das ist aber eine Entscheidung, die wir gemeinsam treffen müssen.“

Barbara Gerlinger-Böhme

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL