Justus-von-Liebig-SchuleZwei: Lehrkräfte verabschiedet

+
Carmen Fehr und Klaus Müller

Carmen Fehr und Studiendirektor Klaus Müller gehen nach 29 bzw. 36 Jahren in Ruhestand.

Aalen. Verabschiedungsfeier in der Justus-von-Liebig-Schule für Carmen Fehr und Klaus Müller: Carmen Fehr geht nach 29 Jahren in Aalen in den wohlverdienten Ruhestand. Nach einer Lehre zur Köchin und zur Hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin studierte sie für das Lehramt Nahrungszubereitung, Textilarbeit und Werken und wurde Technische Lehrerin an der Justus-von-Liebig-Schule; schon nach kurzer Zeit Technische Oberlehrerin. 2005 wurde sie zur Fachbetreuerin am Regierungspräsidium Stuttgart ernannt.

„Vor allem im Bereich Hotel- und Gaststättengewerbe (Hoga) und der Zweijährigen Berufsfachschule für Hauswirtschaft, sowie im Berufskolleg für Ernährung und Erziehung (BKEE) machte sie sich einen Namen als zuverlässige und kompetente Lehrerin“, teilt die Justus-von-Liebig-Schule mit. Die Schülerinnen und Schüler seien für sie immer an erster Stelle gestanden. Sie organisierte mit ihnen Kochwettbewerbe u.a. - auch in der Partnerschule in Italien. Als Mitglied der Schulentwicklungsgruppe legte sie beim Neubau der Justus-von-Liebig-Schule Wert auf ein modernes Baukonzept.

Stellvertretender Schulleiter

Nach 36 Jahren an der Justus- von- Liebig Schule in Aalen wurde Studiendirektor Klaus Müller in den Ruhestand verabschiedet Humorvoll, stets freundlich mit einem Lächeln im Gesicht, schnell und kombinationsbegabt, so bleibt Studiendirektor Klaus Müller im Gedächtnis der Schülerinnen und Schüler und ebenso des Kollegiums.

1957 in Heidenheim geboren, studierte Klaus Müller an der Universität Tübingen Biologie und Chemie. Nach dem Referendariat in Schwäbisch Hall und der ersten Stelle als Studienrat in Böblingen kam er 1986 nach Aalen. „Schnell bewährte er sich als Mentor für Referendare, wurde Verbindungslehrer und Personalrat. Seine Klavier- und Gesangskünste bot er im Schulchor feil“, teilt die Justus-von-Liebig-Schule mit.

Bereits mit 36 Jahren wurde er zum Fachberater in der Schulaufsicht ernannt und wirkte hier unter anderem bei Fortbildungen, der Lehrplanarbeit und bei Unterrichtsbesuchen mit.

Seit 2001 war Klaus Müller stellvertretender Schulleiter an der Justus-von-Liebig-Schule, baute anfangs die Oberstufe weiter aus und wirkte an der Weiterentwicklung der Schule tatkräftig mit. Vor vier Jahren feierte er die 40-jährige Dienstzugehörigkeit.

Die Justus-von-Liebig-Schule beschreibt Müller als einen Lehrer aus Leidenschaft, der begeisterungsfähig ist, aus seinem vollen Wissen schöpft und dies auf temperamentvolle Art jungen Menschen vermitteln kann. Seine fürsorgliche und menschliche Art, seine Klarheit im Vermitteln von fachlichen Inhalten und seine schnelle Auffassungsgabe prägten ihn.

Carmen Fehr Foto: privat
Klaus Müller Foto: privat

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare