Kinder und Jugendliche für ein lebenslanges Lernen begeistern

+
Die Pädagoginnen Sabine Barth aus Bopfingen und Claudia Grüner aus Aalen bekommen für ihr Projekt SkillUp besondere Anerkennung.
  • schließen

Sabine Barth aus Bopfingen, Claudia Grüner aus Aalen und ihr Verein SkillUp sind an diesem Freitag als eine von bundesweit 29 Initiativen von der Unesco ausgezeichnet worden. Ständig die Nachhaltigkeit im Blick..

Aalen/Bopfingen. Entdecke, was in dir steckt. Mach etwas daraus und zeige es: Das ist eine von vielen Ideen, die der junge, gemeinnützige Verein SkillUp für sein gleichnamiges Bildungskonzept an Schulen entwickelt hat. Allen voran aktiv sind im Vorstand: die Pädagoginnen Sabine Barth aus Bopfingen und Claudia Grüner aus Aalen sowie Digitalisierungsspezialist Thomas Heinrich aus Ehningen. An diesem Freitag hat der SkillUp eine besondere Auszeichnung bekommen: von der Unesco - für die Förderung von Zukunftskompetenzen und nachhaltigen Ideen bei jungen Menschen.

Lernen im Tun: Dieses Leitmotiv hat Pädagogin und Künstlerin Sabine Barth bereits in vielen kreativen Projekten zusammen mit jungen Leuten in der Region verwirklicht. Zum Beispiel hat sie im Sommer 2018 mit Schülerinnen und Schülern der Schillerschule ausrangierte alte Holzstühle in einem upcycling-Projekt wieder aufgearbeitet und dann im Rathaus Aalen ausgestellt. In ihrem neuen Projekt SkillUp geht Sabine Barth nicht mehr selber als Lehrerin in den Unterricht. Sondern zusammen mit 20 anderen Teammitgliedern aus ihrem "Trainer:innen-Netzwerk" bietet sie Fortbildungen und ideengebende Filme an: allen interessierten Lehramtsstudierenden und Lehrkräften, die spielerisch motivierend nachhaltige Ideen im Unterricht vermitteln möchten. "Als eingetragener Verein machen wir das kostenlos, unterstützt von Partnern und Förderern", erklärt die quirlige Ideengeberin.

Sabine Barth gibt Einblicke in ihr Konzept. Bei allen Aufgabenstellungen in der Schule solle es fächerübergreifend darum gehen: Wie kann ich im Team meine Stärken einbringen? "Wir wollen Kinder und Jugendliches für ein lebenslanges Lernen begeistern und motivieren." Barth nennt Beispiele.

Beispiel 1: Die Schulklasse überlegt sich, warum Vesperbrote wohl im Müll landen, was mit dem Müll passiert und wie ein neues Konzept für die Schulmensa aussehen könnte. Bei der Umsetzung der Aufgabenstellungen gelte es, zu beachten: Welche Kinder können am besten recherchieren, welche Kinder möchten Interviews an der Schule übernehmen? Wer spricht gut und gerne? Wer zeichnet gut und gerne? Wollen wir einen Film produzieren, Podcasts, eine Wandzeitung?

Beispiel 2: Die Kinder achten darauf, was ihnen auf dem Schulweg auffällt. Sabine Barth: "Falls bei mir im Ort Heimatlose in einer Unterführung leben, kann ich mich im Unterricht der Hausforderung stellen, was ich für Menschen ohne Heimat tun kann."

Beispiel 3: An der Hochschule Heilbronn läuft ein SkillUp-Projekt, um Heilbronn als Fahrradstadt attraktiver zu machen. "Wir betrachten dabei die technischen Ausstattungen von Fahrrädern ebenso wie das Wegenetz", sagt Sabine Barth. Denn fächerübergreifendes Lernen sei ein wichtiger Baustein von SkillUp.

Die Materialien für den Unterricht seien digital und analog zu haben. "Denn noch längst nicht überall funktioniert online-Unterricht", sagt Sabine Barth. Aber wenn die Kinder und Jugendlichen an ihrem Tablett sitzen und recherchieren, sollen sie beispielsweise auch lernen: Was sind sichere Quellen im Internet? Welche sind vertrauenswürdig? Was darf ich aus dem Internet einfach so kopieren, wann muss ich mich um das Urheberrecht kümmern?"

Die Verleihung der Unesco an SkillUp e.V. nennt sich „Nationale Auszeichnung – Bildung für nachhaltige Entwicklung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO Kommission im Rahmen des UNESCO-Programms „BNE 2030“.

SkillUp arbeitet zum Beispiel zusammen mit den Einrichtungen: Landeszentrale für Politische Bildung, Pädagogische Hochschulen Schwäbisch Gmünd, Freiburg, Ludwigsburg, Karlsruhe; PFS Kirchheim/Teck, PFS Schwäbisch Gmünd, PFS Karlsruhe, Hochschule Heilbronn; Kreismedienzentren Aalen und Schwäbisch Gmünd.

Weitere Infos zu SkillUp: https://skillup-teaching.de und https://www.youtube.com/channel/UCFGNEo_BINOe90etUldV9bg

"Das Projekt

Andrea Ruyter-Petznek, Bundesministerium Bildung und Forschung
In Bildungsprojekten von SkillUp bekommen die Lernteams solche Kärtchen. Die sollen den Kindern und Jugendlichen helfen, ihre Stärken ausfindig zu machen - auf dem Weg von einer Idee bis zu deren Umsetzung.
SkillUp e.V. Bildungsprojekte von Sabine Barth wird von der Unesco ausgezeichnet.

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare