Kreisverkehr im Kreuzfeuer der Kritik

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Debatte um den Unterkochener Kreisel am Fuß der Steige bleibt ohne Votum.

Weil die Ampel-Kreuzung am Fuße der Ebnater Steige zu Spitzenzeiten völlig überlastet ist, will die Stadt Aalen sie in einen Kreisverkehr umbauen.

Aalen. Die ampelgeregelte Unterkochener Kreuzung Ebnater Straße/Heidenheimer Straße will die Stadt zu einem fünfarmigen Kreisverkehr umbauen. Ein brisantes Thema. Bereits bei der Abstimmung im Ortschaftsrat zeigte sich, wie umstritten das Bauwerk am Fuß der Ebnater Steige ist. Mit der Planung befassten sich jetzt die Mitglieder des Gemeinderatsausschusses für Umwelt, Stadtentwicklung und Technik. Nach einer kontroversen Debatte stimmten die Räte über den Entwurf des Bebauungsplans nicht ab und reichten das Thema damit in den Gemeinderat ohne Empfehlung weiter.

Deutliche Worte gegen das Vorhaben fand Alexander Asbrock. Der Unterkochener Grüne sprach von einer „180-Grad-Wende der Unterkochener Ortschaftsräte“. Nach einer anfänglich großen Zustimmung habe sich das Blatt gewendet, sagte Asbrock und spielte damit auf das knappe Abstimmungsergebnis (8:6) für den Kreisel im April im Ortschaftsrat an. Asbrock legte nach, indem er sagte, dass die Stadtverwaltung die Wünsche des Ortschaftsrats ignoriere, dass sich die Unterkochener hätten hinters Licht führen und überrumpeln lassen. Der Kreisel, so Asbrock, stehe im Zusammenhang mit dem Albaufstieg.

Ulrich Starz (CDU) wollte die Überrumpelung nicht gelten lassen. Er sprach von einer Fehlplanung. „Wir müssen eine Alternative suchen und finden.“ Er hoffe für eine zukunftsfähige Lösung auf den Gemeinderat. Sowohl Claus Albrecht (FW) als auch Emil Pöltl (AfD) signalisierten, dem Unterkochener Mehrheitsvotum zu folgen, während Christa Klink (Linke) Argumente skizzierte, die zeigen sollen, dass der Kreisel in Zusammenhang mit der umstrittenen B 29a steht.

Baudezernent Wolfgang Steidle betonte, dass er „die Welt nicht mehr versteht“. Es gehe um einen Bebauungsplan, bei dem noch nichts fix sei und die Bürger noch zu Wort kommen könnten.aki

Rubriklistenbild: © Oliver Giers

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL