Geistliches Wort in der Corona-Krise

Letzte Worte als Lebensworte

  • Weitere
    schließen
+
Dr. Harry Jungbauer

Es gibt viele berühmte letzte Worte. Besonders wertvoll sind sie, wenn sie uns Mut zum Leben und im Sterben machen. Im Vorfeld des Volkstrauertags sind mir dabei die letzten Worte eines jungen Mannes wichtig geworden, um den wir als Opfer der Diktatur neben den gefallenen Soldaten und den zivilen Kriegsopfern trauern. Christoph Probst war Mitglied der "Weißen Rose" und hatte ein Protestflugblatt der Geschwister Scholl mitentworfen.

Es gibt viele berühmte letzte Worte. Besonders wertvoll sind sie, wenn sie uns Mut zum Leben und im Sterben machen. Im Vorfeld des Volkstrauertags sind mir dabei die letzten Worte eines jungen Mannes wichtig geworden, um den wir als Opfer der Diktatur neben den gefallenen Soldaten und den zivilen Kriegsopfern trauern.

Christoph Probst war Mitglied der "Weißen Rose" und hatte ein Protestflugblatt der Geschwister Scholl mitentworfen. Dafür wurde der Medizinstudent, der Frau und drei Kinder hatte, hingerichtet. Der Familienvater hat am Tag seiner Hinrichtung, mit 23 Jahren, Lebensworte hinterlassen, die im Leben und Sterben Mut machen können: "Ich habe nicht gewusst, dass Sterben so leicht ist. Ich sterbe ganz ohne Hassgefühle. Vergiss nie, dass das Leben nichts anderes ist als ein Wachsen in der Liebe und ein Vorbereiten auf die Ewigkeit". Dr. Harry Jungbauer Evangelischer Schuldekan

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL