Masken nach FFP-Standard – aber sicher

  • Weitere
    schließen

FFP2: Darauf sollten Sie beim Kauf achten: Auf die Maske muss eine CE-Zertifizierung mit vierstelliger Prüfnummer gedruckt sein. Die Prüfnummer führt zum Labor, das die Maske nach EU-Norm zertifiziert hat.

FFP2: Darauf sollten Sie beim Kauf achten: Auf die Maske muss eine CE-Zertifizierung mit vierstelliger Prüfnummer gedruckt sein. Die Prüfnummer führt zum Labor, das die Maske nach EU-Norm zertifiziert hat. Im Zweifelsfall kann man sich die Konformitätserklärung zeigen lassen. Die findet sich auch bei den meisten Online-Händlern.

Maske wiederverwenden? So lässt sich die FFP2-Maske wiederverwenden: Getrocknete FFP2-Masken sind nach sieben Tagen virenfrei, das hat die Universität Münster herausgefunden. Idealerweise hängt man die Masken auf einer Leine auf. Dabei sollten Sie sich nicht berühren. Eine zweite Variante ist, sie bei 80 Grad etwa 60 Minuten in den Backofen zu legen. Doch Vorsicht: Bei nur zehn Grad weniger überleben die Viren, ist die Temperatur höher, geht die Faser kaputt. Auch die OP-Masken lassen sich wiederverwenden, wenn sie bei 65 bis 70 Grad für 30 Minuten gewaschen wurden. Das sollten aber die Ausnahmen sein, raten Mediziner. Den sichersten Schutz hat man, wenn man jede Maske nur einmal benutzt.

Bei Verstoß gegen die neue Maskenpflicht wird laut Landesregierung bis 31. Januar kein Bußgeld erhoben. Danach können bis zu 250 Euro fällig werden.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL