Neues Zuhause für „ZeitRaum“ und „Zweite Liebe“

+
Maike Merz (v.l.) und Cerstin Hafner sind nun mit „ZeitRaum“ und „Zweiter Liebe“ im Spiegler-Areal zu finden. Foto: OLIVER GIERS

Mit wie viel Elan Maike Merz und Cerstin Hafner im Westlichen Stadtgraben durchstarten.

Aalen. Nach beinahe fünf Jahren streichen Meike Merz und Cerstin Hafner das Wort „PopUp“ und werden mit ihren Konzepten „ZeitRaum“ und „Zweite Liebe“ gemeinsam sesshaft - im ehemaligen Spiegler-Areal im Westlichen Stadtgraben 22. „Es lag jetzt einfach nahe, unsere beiden Handelskonzepte zu verbinden“, sagt Maike Merz.

„Es war immer klar, dass unsere Zeit im Kubus irgendwann endet. Durch die großzügige Möglichkeit der Betreiber konnten wir mit unserem etwas ungewöhnlichen Konzept dort starten.“ Nun werde im Kubus-Obergeschoss der Umbau für das Medical-Center vorgenommen, die bisherige „ZeitRaum-Fläche“ sei ab Februar vermietet. So ist „ZeitRaum“ ab sofort wie die „Zweite Liebe“ im Westlichen Stadtgraben 22 zu finden, die im September schon in die ehemaligen Verkaufsräume des Autohauses Spiegler eingezogen war.

„Bei uns findet man Geschenke für sich selbst und andere“, sagt Cerstin Hafner. Für Männer, Frauen und Kinder gibt es Wohnaccessoires, Delikatessen, Papeterie und allerlei Außergewöhnliches von regionalen Herstellern, kleinen Betrieben und traditionellen Produzenten. Das Angebot wird erweitert durch die Kombination mit „Zweite Liebe“, einem Secondhand- und Vintage-Konzept.

„Das ergänzt sich hervorragend“, so Merz. „Unsere Secondhandware suchen wir sehr pingelig aus, das hat nichts mit Flohmarktware zu tun“. Die Zwei verstehen ihr Konzept als Plattform für junges Produktdesign, als Bühne für Ausgewähltes. „Wir kuratieren mit Sorgfalt.“

„Die grundsätzliche Situation für den Handel kann sich nach den letzten Jahren ja nur verbessern. Wir haben während der Pandemie sehr gekämpft und sind optimistisch, dass wir mit unserem Konzept ein Einkaufserlebnis schaffen können, das resilient in die Zukunft geh“, sagt Maike Merz. Dies gelänge vor allem durch die Vielzahl der Unikate, die es außer im „ZeitRaum“ nirgendwo sonst zu kaufen gebe.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare