Pastoralteam dankt mit Sketch und Tanz

  • schließen

St. Bonifatius ehrt mit dem „Dankeschönabend“ 80 Mitarbeiter und Helfer im Gemeindesaal von St. Ulrich.

Aalen-Unterrombach. Einige vergnügliche Stunden erlebten rund 80 Gäste im Saal von St. Ulrich, wo für sie als Ehrenamtliche der Dankeschönabend von der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius Hofherrnweiler-Unterrombach gestaltet wurde.

Mit einem Sektempfang begann der Abend, ehe der Vorsitzende des Kirchengemeinderates Rainer Bolsinger und Pastoralreferent Wolfgang Fimpel das Publikum begrüßten und einem Geburtstagskind gratulierten: Es war zur Überraschung fast aller Stadtpfarrer Wolfgang Sedlmeier, der am Vortag (14. Januar) seinen 65. Geburtstag feierte. Natürlich sangen ihm die Gäste ein Geburtstagsständchen.

Vor dem schmackhaften Abendessen spielte Gitarristin Christine Enderlein einige Lieder aus dem Buch „God for you“. Und die Ehrenamtlichen, die sich aus Mesnerinnen, aus Lektoren und Ministranten, Sängern, Mitgliedern der Nachbarschaftshilfe, Seniorenarbeit und des Besuchsdienstes zusammensetzten, sangen kräftig mit. Danach servierte Wolfgang Fimpel ein Publikumsspiel mitverschiedenen Bewegungen. Es gehe darum, dass 2023 die Kirchengemeinde einer Visitation unterzogen wird, die zwar erst im Sommer geplant ist, aber auf die man sich schon jetzt vorbereiten müsse, wie Fimpel zwinkernd sagte.

Ein weiteres Spaßhighlight bot das Pastoralteam unter Führung von Jugendreferent Martin Kronberger mit einem Sketch zum legendären Song von Gene Kelly „I’m singing in the rain“. Die verkleideten Pfarrer Sedlmeier, Dominique Ninjin und Diakon Thomas Bieg sowie Fimpel, Kronberger und Gemeindereferentin Petra Bolsinger legten einen flotten Tanz hin und sangen auf ihre Art Verse zu wichtigen Ereignissen im Laufe des vergangenen Jahres. Das Publikum sang begeistert den Refrain des Liedes mit und dankte auf diese Weise für den Dankeschönabend.⋌ Helmut Banschbach

Sedlmeier trug Selbstgedichtes vor, hier „Pastorales Personal“:

Im Pastoralteam tut sich was – politisch nicht korrekt, spiel‘ wir zehn kleine Negerlein – plötzlich ist eine/r weg. Der Bischof sagt: „Ihr schafft das schon, Ihr seid doch motiviert. Und stellt Euch nicht so an, das bisschen schafft man auch zu viert.“

Zum Glück ist Pfarrer Knoblauch da und auch Pfarrer Dolderer; da wird es etwas einfacher, es ist nicht mehr so schwer. Jedoch, und darum geht es heut, vor allem seid es Ihr. Mit uns und Euch geht’s stets voran, das ist ein starkes WIR!

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare