Pflegefachkraft: ein vielseitiger Beruf

  • Weitere
    schließen
+
Gemeinsam ein Buch lesen – nicht immer bleibt Pflegenden Zeit für diese Beschäftigung mit Pflegebedürftigen.

Die Johanniter danken allen Pflegenden und pflegenden Angehörigen.

Aalen. Wie geht es Pflegefachkräften während der Corona-Krise? Und wie meistern pflegende Angehörige die Situation „In der aktuellen Situation tragen die Pflegefachkräfte ein noch höheres Maß an Verantwortung als zu normalen Zeiten: Pflegebedürftige Menschen müssen auch während der Corona-Pandemie versorgt werden – zugleich sind sie am meisten gefährdet, einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19 zu erleiden“, teilen die Johanniter Aalen dazu mit. Und auch pflegende Angehörige stehen durch die Corona-Pandemie unter Druck. „Sie gehen oftmals an ihr Limit, während ihre Arbeit weitestgehend unsichtbar bleibt. Auch sie verdienen höchsten Respekt für ihren täglichen Einsatz.“

„Die Bedrohung durch das Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen stellen eine außergewöhnliche Belastung für uns alle dar“, erläutert Manuela Enderer, Pflegeexpertin der Johanniter in Aalen. „Für Pflegende bringt diese Sondersituation in vielfacher Hinsicht noch mehr Herausforderungen, das ist uns sehr bewusst. Daher möchten wir Ihnen an dieser Stelle ausdrücklich danken und zugleich Mut und Zuversicht für die weitere Zeit zusprechen“, so Enderer. Es sei begrüßenswert, dass der lebenswichtige Pflegeberuf derzeit ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit erfahre. Doch auch außerhalb einer Krisensituation sei er von immenser Bedeutung. „Unser Wunsch ist es, dass die Menschen, die diesem wichtigen Beruf mit viel Hingabe und Sorgfalt nachgehen, langfristig die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen“, betont Enderer.

Trotz der hohen Beanspruchung biete der Pflegeberuf viele Möglichkeiten in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern: von der ambulanten Pflege bis zu einem Einsatz im OP und auf der Intensivstationen. Der Abschluss Pflegefachmann oder -frau ermögliche eine Beschäftigung im Ausland und mache den Beruf noch reizvoller. Außerdem gebe es zahlreiche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, welche die Johanniter auch im Bildungszentrum für Pflegeberufe in Wertheim anbieten.

Die Johanniter betreiben in Baden-Württemberg neun ambulante Pflegedienste an unterschiedlichen Standorten, sowie eine staatlich anerkannte Altenpflegeschule in Wertheim. 250 Mitarbeitende und 27 Auszubildende kümmern sich um insgesamt 1012 Pflegekunden.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL