Polizei warnt vor Telefonbetrügern 

+
Polizei

Am heutigen Mittwoch seien in Aalen viele "Schockanrufe" gemeldet worden. 

Aalen. Seit dem Vormittag des heutigen Mittwochs sind - derzeit vorwiegend im Bereich Aalen - Telefonbetrüger wieder sehr aktiv. Das berichtet die Polizei. Mit der mittlerweile bekannten Masche des "Schockanrufes" versuchen die Betrüger an Geld und Wertsachen der Angerufenen zu gelangen.

Die Täter rufen bei zumeist älteren Bürgern an und erzählen die üblichen Geschichten, dass ein Kind oder Verwandter des Angerufenen dringend Geld benötige, da ein schlimmer Unfall verursacht wurde und nun eine Kaution bezahlt werden müsse. Leicht abweichende Geschichten sind dabei möglich. Die Polizei warnt nochmals eindringlich vor solchen Telefonbetrügern oder auch vor angeblichen "Polizisten", die ihre Opfer über das Telefon ausfragen oder sogar zur Herausgabe von Geld und Wertsachen verleiten.

Die "echte Polizei" verlangt niemals eine Kaution, oder nimmt Geld oder sonstige Wertsachen in Empfang, schon gar nicht an der Haustür. Bei den sogenannten "Schockanrufen" rät die Polizei dringend dazu aufzulegen und über die bekannten Rufnummern mit Sohn, Tochter, Enkel oder Nichte direkt Kontakt aufzunehmen.

Sollten diese nicht sofort erreicht werden, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und sich gegebenenfalls zunächst bei Bekannten oder bei der "echten" Polizei Rat holen. Notieren Sie sich die Telefonnummer ihres örtlichen Polizeireviers oder Polizeipostens in der Nähe des Telefons - sollten Sie dann einen Anruf eines angeblichen Polizisten bekommen, legen Sie auf und rufen zunächst unter der von ihnen notierten Nummer bei ihrem Polizeirevier oder Polizeiposten an. Sollten Sie die Betrüger zur Abholung von Bargeld und Wertgegenständen bei einer Bank überzeugt haben, so nehmen Sie die Hinweise der Bankmitarbeiter, dass es sich um einen Betrug handeln könnte, ernst und hinterfragen die Situation - auch wenn Sie in Sorge um ihre Liebsten sind!

Ein Info-Blatt zu Umgang und Verhalten bei Anrufen von "falschen Polizeibeamten", "Schockanrufen" oder weiteren Maschen von Telefonbetrügern finden Sie im Internet unter https://www.polizei-beratung.de/fi leadmin/Medien/285-IB-Vorsicht-Falscher-Polizist-am-Telefon.pdf . Sollten Sie selbst nicht die Möglichkeit haben die Unterlagen herunterzuladen oder auszudrucken, so bitten Sie Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn um Hilfe - oder wenden sich an Ihr örtliches Polizeirevier! Sensibilisieren Sie insbesondere lebensältere Menschen in Ihrem Umfeld bezüglich diesen Betrugsmaschen!

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare