Positiver Finanzbericht für Rosenberg

+
Symbolbild

Die Steuereinnahmen der Gemeinde liegen weiterhin über Plan. Haushalt erreicht 20 Millionen.

Rosenberg. Noch sprudeln Gewerbesteuern und andere Finanzquellen. Der vorläufige Abschlussbericht 2021 und der momentane Finanzzwischenbericht 2022 von Kämmerer Christian Laukenmann ließen die Rosenberger Gemeinderäte entspannt in ihren Ratssesseln zurücklehnen. Die Planansätze im Haushaltsplan 2021 wurden eingehalten und bei manchen Einnahmeposten auch übertroffen. Und mit Stand September 2022 hat der Gewerbesteuereingang bereits den Planansatz fürs ganze Jahr erreicht, was bedeutet, dass die restlichen drei Monatseingänge auf die hohe Kante gelegt werden können.

Hohe Erwartungen dämpfen: Energiepreise ungewiss

Allerdings warnten Laukenmann und auch Bürgermeister Tobias Schneider vor allzu hohen Erwartungen. Zum einen werden die Kreis- und Landesumlagen in 2024 im gleichen Maße steigen, weil dafür die Rechnungsergebnisse der Vorvorjahre verwendet werden. Zum anderen, so der vorsichtige Rathauschef, werden sich die gestiegenen Aufwendungen für Strom und Energie bemerkbar machen. Und wie sich der Ukrainekrieg auf die Konjunktur auswirken wird, kann im Augenblick niemand prognostizieren. Fazit: Rosenberg nähert sich dem Haushaltsvolumen von 20 Millionen Euro und kann damit weiterhin ohne Kreditaufnahmen wirtschaften – aber ungewisse Zeiten werden kommen.

Keine Heizung im Rathaus - Heizung defekt

Und eine kleine Eiszeit hat im Rosenberger Rathaus bereits begonnen. Die Rathausbesatzung arbeitet derzeit in dicken Jacken und Winterkleidung – man könnte meinen, sie probe den Energienotstand. Aber es ist keine Notfallübung. Der im Sommer vorgesehene Austausch der Heizung „ziiieeeeht“ sich, weil gewisse Bauteile fehlen. Für die Gemeinderatssitzung hatte es einen Vorteil: Sie war in genau 90 Minuten vorbei.

Abwassernetz wird erneuert

2019 hatte der Gemeinderat ein Gutachten in Auftrag gegeben, um das Abwassernetz zu modernisieren. Entsprechend diesem Konzept vergab der Rat Planungsleistungen zum Angebotspreis von 159 000 Euro an die Fa. CDM-Smith in Crailsheim. Als erstes werden die Regenüberlaufbecken in Hohenberg und bei der Ohrmühle mit einem Stromanschluss zur Fernsteuerung und Fernwartung versehen. Diesen Auftrag erhielt die Netze ODR zum Angebotspreis von zusammen 52 000 Euro. ⋌ng

⋌ng

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare