Quelle der Fliegen im Zentral-OP gefunden

+
Immer noch ist der Zentral-OP in Aalen lahmgelegt. Ein Zeitplan für eine Wiedereröffnung wird erarbeitet. Archivfoto:

Sanierung läuft bereits. Zeitplan für Wiedereröffnung wird in den kommenden Tagen erarbeitet.

Aalen. Wie die Kliniken Ostalb am Montag in einer Pressemitteilung bekannt geben, konnte am Wochenende die Quelle der Fliegen im Zentral-OP des Ostalb-Klinikums Aalen gefunden werden.

Der Wasserschaden, der Ende September durch einen verstopften Dachabfluss des Flachdaches entstanden war, habe offensichtlich nicht nur die Deckenplatte, sondern auch den Estrich beziehungsweise die Dämmschicht/Isolierung des Büroraumes in Mitleidenschaft gezogen.

Der identifizierte Bereich wurde am vergangenen Freitag komplett entkernt. Es wurden Wände angebohrt, Wandverschalungen entfernt und der Bodenbelag geöffnet. Der Nährboden, der den Fliegen in den letzten Tagen das Überleben sicherte, sei letztlich nach der Bodenöffnung eindeutig im feuchten Estrich identifiziert und rückgebaut beziehungsweise entfernt worden.

Bei den Messungen in den über 100 Feuchtfallen wurden am Samstag und Sonntag im gesamten OP-Trakt inklusive den Funktionsräumen keine Fliegen mehr nachgewiesen, heißt es weiter. Aktuell werde der betroffene Raum bereits saniert. Gemeinsam mit dem örtlichen Gesundheitsamt werde in den kommenden Tagen ein Zeitplan für eine Wiedereröffnung des OPs im Ostalb-Klinikum erarbeitet.

Mehr zum Thema:

Wieder Fruchtfliegen: OP-Saal am Ostalbklinikum bleibt zu

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare