Solidarität mit den Menschen im Iran

UtopiAA eröffnet Schaufenster-Ausstellung an der Stadtkirche 18

Aalen. Mit der Ausstellung politischer Kunst #WeAreYourVoice, Frauen - Leben - Freiheit, hat die Künstlerin Claudia Hertfelder neun Menschen aus dem Iran ein Gesicht gegeben. Menschen, die in ihrem Kampf um Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung und Frieden getötet wurden, im Gefängnis, verschwunden und bedroht sind.

Zur Vernissage in den UtopiAA-Räumen an der Stadtkirche 18 stellte Claudia Hertfelder den Entstehungsprozess ihrer Arbeit vor und sprach von ihrer Betroffenheit über die furchtbaren Menschenrechtsverletzungen im Iran. Die Lebendigkeit der Gesichter lasse es noch unfassbarer werden, dass diese meist noch so jungen Menschen zum Teil schon Opfer des Widerstands gegen Unterdrückung geworden sind.

Bei der Vorstellung der einzelnen Bilder und der Geschichte der Menschen verstummten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher immer wieder. Mit einem gemeinsamen Gesang des Liedes „War is not a woman’s game“ verleihten die Anwesenden ihrer Trauer und Betroffenheit nachdrücklich und beeindruckend Ausdruck.

UtopiAA möchte mit Bildern an Situation in Iran erinnern

Für das Kulturzentrum UtopiAA bedeutet diese Ausstellung – die neun Bilder sind in den großen Fenstern zu sehen – ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Auch in Aalen sind die Menschen im Iran nicht vergessen, schreibt das Organisationsteam.

„Mit dem Betrachten der Bilder können wir an den jetzt stattfindenden Kampf um Freiheit und Leben denken, in unseren alltäglichen Konversationen das Thema aufgreifen und konkrete Maßnahmen von unseren Politikerinnen fordern“, heißt es in der Pressemitteilung.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare