Sport und Spaß im Schottenrock

+
Mit Strohsäcken mussten sich die Akteure vom Baumstamm "schlagen".
  • schließen

Der Musikverein Unterkochen richtet die 13. „Highland Games“ aus. Schweizer Team siegreich.

Aalen-Unterkochen. Jede Menge Spaß boten die 13. Highland-Games des Musikvereins am Wochenende den Zuschauern und vor allem den Teilnehmern. Auch sie fanden nach den Corona-Einschränkungen erstmals wieder statt und wurden von allen  heiß erwartet.

Sechs Mannschaften hatten sich zur Teilnahme an den in Schottland traditionsreichen Wettkämpfen angemeldet, die „Beetroots“ waren extra aus der Schweiz angereist. „Kilt Killt“ aus Waiblingen, die „Magic Maniacs“ aus dem Angelbachtal im Kraichgau waren dabei, dazu die „Ostalb Bulls“ aus der Umgebung und mit „Team Hofmann“ eine Unterkochener Mannschaft. „Das sind etwas weniger als zuletzt“, sagte Mitorganisator Ralf Roth, 2. Vorsitzender des Musikvereins. Dessen Mitglieder und weitere Helfer aus anderen örtlichen Vereinen – rund 130 waren im Einsatz - waren seit Donnerstag im Einsatz, um Aufbau, Organisation, Bewirtung und Betreuung der Wettkämpfe am Laufen zu halten.

Die neun Disziplinen

Die Mannschaften, gebildet aus Männern und einigen Frauen, sollten sich in solch alltäglichen Disziplinen wie Hufeisenwerfen, Baumstammschleppen, Steinstoßen, Tauziehen, Huckepack-Hindernislauf, Strohsackschlagen und anderen messen, insgesamt neun Disziplinen waren zu absolvieren.  Und das natürlich stilecht im „Kilt“, dem in Schottland üblichen Kleidungsstück.  Sie zeigten einen sportlichen Mehrkampf mit viel Engagement und Spaß, begeistert angefeuert von mitgereisten Fans und den einheimischen Zuschauern. Launig moderiert wurden die Wettkämpfe von Ralf Roth und einem weiteren Sprecher. Zehn Schiedsrichter des ausrichtenden Vereins bewerteten  die Leistungen „völlig neutral“, wie Roth schmunzelnd anmerkte. Nach drei Runden mit je drei Disziplinen holten sich die „Beetroots“ die Mannschaftswertung vor „Magic Maniacs“ und „Ostalbbulls“. Die Einzelwertung bei den Männern gewann Florian Mayerle aus Unterkochen vor Steffen Cordes (Angelbachtal), bei den Frauen siegte Sarah Schwurm (Magic Maniacs) vor Tanja Holzner (Beetroops).

In den Pausen nützten die Zuschauer die Gelegenheit, die eine oder andere Übung einmal auszuprobieren. Auf dem alten Sportplatz wurde eine Kinderversion des Mehrkampfs mit altersgerechten Übungen wie Zielwerfen, Sackhüpfen, Wasserrohrweitwerfen von vielen kleinen Zuschauern genützt, belohnt mit  Urkunden und Süßigkeiten.

Kochen Clan Piper unterhalten

Für die passende musikalische Unterhaltung sorgten die „Kochen Clan Pipe Band“ mit Dudelsäcken und Schlagzeug, natürlich in der traditionsreichen Kleidung, der Aalener Musiker Walter Belge spielte mit einem Partner schottische und irische Folkmusic.

An Ständen konnten die Besucher typischen Schmuck, Mützen, Kilts oder britische Lebensmittel, Deko- und Geschenkartikel oder Whiskys, erstehen. Den Abschluss des Tages feierte man gemeinsam im Zelt mit der Coverband „Hard Kickin“.

Die "Kochen Clan Pipe Band" sorgte mit Dudelsäcken für passende Musik.
Mit Strohsäcken mussten sich die Akteure vom Baumstamm "schlagen".
Die einheimischen Ostalb Bulls beim Hufeisenwerfen.
Spannend war das Baumstammschleppen durch die Hindernisse.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare