100 Personen beim Schnelltest

  • Weitere
    schließen

Sehr diszipliniert verlief die Schnelltest-Aktion im Greut. Niemand wurde positiv getestet. Die Verantwortlichen sind zufrieden.

Aalen

Das Wichtigste vorneweg: einhundert Personen haben sich im Greut einem Corona-Schnelltest unterzogen, alle waren negativ. DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Wagner und Einsatzleiter Klaus-Dieter Sterzik sind zufrieden und sprechen von einem "Akt der Menschlichkeit", was auch von vielen Probanden so bestätigt wurde.

Die gemeinsame Aktion des DRK mit dem Sozialministerium Baden-Württemberg, das die Antigentests zum schnellen und qualitativen Nachweis des Corona-Virus SARS-CoV-2 zur Verfügung gestellt hat, ist reibungslos abgelaufen und das Interesse war groß. Schon kurz vor dem Start um neun Uhr ist der siebzig Fahrzeuge fassende Parkplatz hinter der Greuthalle ausgebucht, jetzt ankommende Autos werden auf den großen Parkplatz verwiesen. Es blieb allerdings beim "Run gleich zu Beginn." Vier Stunden lang dauert die Schnelltest-Aktion zu Weihnachten. Am Heiligen Abend gibt es eine konzertierte Testaktion an mehreren Standorten.

Ehrenamtliche Helfer befragen die ankommenden Personen: "Haben Sie Symptome." "Warum wollen Sie sich testen lassen?" Wer keine schlüssige Antwort hat, kann am Antigen-Test nicht teilnehmen. "Mal probieren", wie mitunter zu hören war, gilt nicht. Es müssen triftige Anliegen vorliegen: Die Großmutter wird besucht, ein Mitschüler oder eine Mitschülerin war positiv, Kontakt mit der Familie am nächsten Tag.

"Der Schnelltest ist nur eine Momentaufnahme", sagt Matthias Wagner, und er fügt an die Bürgerinnen und Bürger appellierend hinzu: "Ein negatives Ergebnis darf nicht zum Leichtsinn führen."

Der Schnelltest ist nur eine Momentaufnahme.

Matthias Wagner DRK-Kreisgeschäftsführer

Jeder Autofahrer erhält eine Nummer, wird in die Fahrzeughalle geschleust, wo die Testierung stattfindet. Zum anderen Tor fährt man hinaus und wartet draußen aufs Ergebnis. Einige Teilnehmer sprechen von einem "Akt der Menschlichkeit" und loben, dass das Rote Kreuz für sie da sei.

Kreisgeschäftsführer Matthias Wagner würdigt die Leistungen seines Teams und: "Alle Teilnehmer waren sehr zuvorkommend."

Außerdem gibt Matthias Wagner mit auf den Weg: "Auch bei diesem kompletten Negativ-Testergebnis gilt die AHA-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen."

Weitere Tests mit Anmeldung

Der DRK-Kreisverband wird am 23. Dezember in der Zeit von 14 bis 18 Uhr und am 24. Dezember in der Zeit von 9 bis 13 Uhr das Angebot für kostenlose Schnelltests zu COVID-19 intensivieren und hierzu in Aalen (DRK Rettungszentrum), Ellwangen (Am Schießwasenparkplatz), Bopfingen (Feuerwehrgerätehaus) und Neresheim (Am Bahnhofsplatz) "Drive-In"-Teststationen anbieten. Da das DRK vor Weihnachten mit einem erhöhten Aufkommen rechnet, werden die Schnelltestungen nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung vorgenommen. Für "Drive-In"-Testungen in Aalen und Neresheim (07361) 951104, für Ellwangen und Bopfingen (07361) 951106. Anmeldungen sind möglich am Montag, 21., sowie Dienstag, 22. Dezember, jeweils 8 bis 16 Uhr.

Wichtiger Hinweis: Es werden keinen Negativ-Bescheinigungen ausgestellt! Nur bei positivem Ergebnis, da jede Covid-19 Infektion an das Gesundheitsamt gemeldet werden muss.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL