34 Infizierte bei der Lebenshilfe

+
Symbolbild: Pixabay
  • schließen

Nach Testungen am Wochenende ist klar, dass das Ausmaß doch größer ist als zuerst vermutet.

Aalen. Die Ausmaße sind größer, als zuerst gedacht: Nach Testungen hat nun die Lebenshilfe mitgeteilt, dass sich 13 Mitarbeiter und 21 Bewohner des Wohnens in besonderen Wohnformen mit dem Coronavirus infiziert haben. "Wir sind über die Heftigkeit des Ausbruchs, trotz aller getroffenen Vorsichtsmaßnahmen, sehr betroffen", sagt Jochen Kopp, der stellvertretende Geschäftsführer der Lebenshilfe. Und erklärt weiter: "Wir standen in den vergangenen Tagen, auch über das Wochenende hinweg, in engem Austausch mit den örtlichen Behörden." Am vergangenen Samstag seien alle Bewohner und Mitarbeiter des betroffenen Standortes in Aalen durch ein Team des Gesundheitsamtes auf Covid-19 getestet worden. "Derzeit geht es allen Bewohner den Umständen entsprechend gut", lässt Kopp wissen. Niemand befinde sich derzeit in klinischer Behandlung. Die Quarantäne für die betroffenen Personen gelte bis einschließlich 24. November, in Einzelfällen zwei Tage länger.

Wie sich das Virus den Weg in die Einrichtung gebahnt hat, ist derzeit noch nicht bekannt.

"In Absprache mit den örtlichen Behörden haben wir uns darauf verständigt, dass einige Tage vor Ende der Quarantäne eine weitere Testung erfolgt, um einen Zwischenstand zu erhalten", sagt der stellvertretende Geschäftsführer. Weiter soll voraussichtlich am 23. November eine Testung durchgeführt werden, um den aktuellen Stand vor dem möglichen Ende der Quarantäne einzuschätzen. "Sollten zu diesem Zeitpunkt noch aktive Covid-19 Fälle vorhanden sein", so Kopp, "wird die Quarantäne für den betreffenden Personenkreis entsprechend verlängert."

Zusätzlich und unabhängig davon werde der Gesundheitszustand der Bewohner regelmäßig, auch mit Unterstützung lokaler Ärzte, geprüft. "Hierfür sind wir sehr dankbar", sagt Kopp erleichtert.

Eine gute Nachricht zwischen allen Corona-Erkrankten gibt es dann doch: Ein infizierter Bewohner, welcher zu Beginn des Ausbruches positiv getestet wurde, ist zwischenzeitlich genesen und nun negativ getestet worden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare