Aalen blüht urzeitlich

  • Weitere
    schließen
+
Ein Krokodil versteckt sich in der Aalener Innenstadt.
  • schließen

In den kommenden acht Wochen schmücken bunte Blumen die Innenstadt. Sie ist das Zuhause urzeitlicher Tiere und Pflanzen.

Aalen

Passend zur feierlichen Eröffnung der Sommeraktion "Aalen City blüht – urzeitlich" ließ sich die Sonne blicken. Mit einem Bläser-Quartett der Musikschule Aalen haben der Oberbürgermeister Thilo Rentschler, der Aalen City aktiv-Vorsitzende Dr. Eberhardt Schwerdtner und Citymanager Reinhard Skusa am Freitag auf dem Rathausplatz die achtwöchige Aktion eröffnet.

"Am liebsten würde ich die Aktion jedes Jahr in der Stadt haben", freute sich der Oberbürgermeister angesichts des Blumenmeeres in der Innenstadt. Aalen solle nicht nur in den kommenden acht Wochen eine lebendige City sein, sondern auch darüber hinaus", wünschte sich der OB. "Aalen City kämpft gegen den Online-Handel. Daher ist eine lebendige Innenstadt sehr wichtig", betonte er. Besonders freue er sich aber, dass sich viele regionale Gärtnereien an der Sommeraktion beteiligen und Aalen in ein Blumenmeer verwandelten. "Woanders hätte das Projekt nicht umgesetzt werden können", meinte der OB.

Auch Eberhard Schwerdtner freute sich: "urzeitlich" – in dem Motto komme der 40. Geburtstag des Urweltmuseums gut zur Geltung, meinte er sinngemäß. "Jetzt haben wir die schönste Aktion überhaupt bisher", freute sich der ACA-Vorsitzende. Und stellte gleich noch eine Bitte an den OB, die Aktion auch in Zukunft weiterzuführen.

Die erste Station, "Erdfrühzeit" am Rathaus, gestaltet von der Stadtgärtnerei, zeigt zwei aktive Vulkane und einen erloschenen. "Die roten Blumen entlang der Vulkane zeigen Lavaausbrüche", sagte Sabine Grimm von der Stadtgärtnerei. Das Team der Gärtnerei "im langen Teich" aus Oberkochen stellt seine Gestaltung des "Erdaltertums" an der Stadtkirche vor.

Saurier in Aalen

Es ist die schönste Aktion überhaupt.

Eberhard Schwerdtner ACA-Vorsitzender

Entlang der Reichsstädter Straße präsentiert "Goldammer Floristik – Garten & mehr" aus Tannhausen das "Erdmittelalter" mit zwei Sauriern und Ginkgopflanzen, die es bereits im Erdmittelalter gab.

Den Vorplatz der VR-Bank gestaltete die Gärtnerei Lessle aus Unterrombach mit bunten Pflanzen unter dem Motto "lebende Tierfossilien". Die Beinstraße gestaltete die Baumschule Weber aus Adelmannsfelden. Zu sehen gibt es dort "lebende Pflanzenfossilien". Den Spritzenhausplatz ziert ein neun Meter hoher und 2,5 Tonnen schwerer Mammutbaum. Arrangiert hat das Ganze der Garten- und Landschaftsbau Kurt Gläss aus Aalen.

Der Debütant der elften Sommeraktion, das Blumenhaus Widmann aus Ellwangen, präsentiert am Storchenplatz die "Erdneuzeit" und die Geschichte der Vor- und Frühmenschen mit einer Feuerstelle.

Wassertiere und ein Mammutbaum ziehen am Spritzenhausplatz kleine und große Besucher an.
Johannes Widmann stellt das Blumenarrangement seines Teams am Storchenplatz zur Eröffnung vor.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL