Aalen City aktiv antwortet auf Bändchen-Bedenken aus Gmünd

+
Die Aalener Innenstadt - wer dort einkauft und genesen oder geimpft ist, erhält ein Bändchen und kann entspannt shoppen.

Der Aalener Innenstadtverein Aalen City aktiv bekräftigt, dass nichts gegen das Bändchensystem im Einzelhandel spreche.

Aalen. Seit vergangener Woche kann in Aalen wieder mit Bändchen geshoppt werden. Kunden, die geimpft oder genesen sind, können sich an den Eingängen der Geschäfte ein Bändchen holen, mit denen sie ohne erneutes Vorzeigen der Impf- oder Genesenennachweise in andere Geschäfte eintreten können. Dazu gab's Bedenken aus Schwäbisch Gmünd. Mangelnde Sicherheit sowie Gefahr für gefälschte Nachweise und eine juristische Grauzone hat Dr. Christof Morawitz, Vorstandsmitglied des Gmünder Handels und Gewerbevereins dabei angekreidet. Grund für Aalen City aktiv, ihr Bändchensystem zu verteidigen.

"Weitestgehend fälschungssicher"

"Die Sicherheit ist absolut gegeben", ist Aalens Citymanager Reinhard Skusa überzeugt, "denn beim Eintreten in das erste Geschäft werden der 2G-Nachweis sowie der Ausweis gescannt und abgeglichen". Nur wer beides Vorzeige, bekomme ein Bändchen, das dem Kunden direkt am Handgelenk angebracht wird. Mit tagesaktuellem Datum, Logo der Stadt Aalen und des ACA auch "weitestgehend fälschungssicher", wie Skusa sagt.

System "explizit empfohlen"

„Wir können die Bedenken der Stadt Schwäbisch Gmünd nicht ganz nachvollziehen", sagt ACA-Vorsitzender Josef Funk. Weder bewege man sich in einer juristischen Grauzone, noch seien die Bändchen unsicher. "Das System ist sicher und wird sogar von IHK und verschiedenen Verbänden explizit empfohlen“, führt Funk aus.

Bedenken aus Gmünd wegen des Datenschutzes teilt Reinhard Skusa nicht. "Da haben wir viel größere Bedenken, wenn jedes Mal der Ausweis vorgezeigt werden muss mit allen persönlichen Daten." Das System sei dazu da, das Bummeln zu erleichtern, sagt die Sprecherin der Werbegemeinschaft Kubus, Maike Merz und betont, dass viele weitere Städte ein ähnliches Konzept eingeführt hätten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare