Aalener Freibadsaison startet erst in der nächsten Woche

+
Das Spieselbad ist saniert. Die Stadtwerke wollen den Badebetrieb dort am Donnerstag starten - mit Auflagen und einem elektronischen Ticketsystem.
  • schließen

Wie die Stadtwerke mitteilen, öffnet das Spiesel-Freibad am Freitag, 20. Mai. Ein Vergleich in der Region zeigt: Aalen ist eher spät dran.

Aalen

Es ist heiß - und viele Aalenerinnen und Aalener fragen sich: Wann öffnen die Freibäder? „Mit der Öffnung des Freibad Spiesel, startet die diesjährige Freibadsaison in Aalen am 20. Mai“, melden dazu die Aalener Stadtwerke, die dafür zuständig sind. Da das Wasser im Freibad Unterrombach per Sonnenenergie erwärmt wird und aktuell noch kühle Morgentemperaturen herrschen, öffne das „Bädle“ erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Die beiden Freibäder in Schwäbisch Gmünd zum Beispiel haben bereits geöffnet. Warum hinkt Aalen hinterher?  Dies sei nicht grundsätzlich so, sagt Igor Dimitrijoski von den Aalener Stadtwerken. Vielmehr werde „eine Öffnung bis Mitte Mai angestrebt und je nach Wetterlage kurzfristig ein Öffnungstermin angesetzt“. In diesem Jahr sei dies am Freitag, 20. Mai, um 11 Uhr. Warum es nicht früher geklappt hat, das erklärt Dimitrijoski unter anderem mit Lieferschwierigkeiten bei Fliesen. Dadurch hätten notwendige Arbeiten erst später begonnen werden können. Weiterhin sei es aktuell eine Herausforderung, Saisonkräfte zu finden. Der Bäderbetrieb in Aalen bestehe ja nicht nur aus dem Spieselbad, sondern auch aus Therme, Hallenbad und Unterrombach. Die Personalplanung berücksichtige also immer den gesamten Bäderbetrieb. „Für die Freibäder suchen wir derzeit noch mehrere Saisonkräfte, um personell auf der ganz sicheren Seite zu sein“, sagt Dimitrijoski und weiter: „Für den Fall, dass wir diesen Personalbedarf nicht oder nur zum Teil decken können, stehen uns noch andere Möglichkeiten zur Verfügung, um den Bäderbetrieb insgesamt zu gewährleisten.“

Vorjahre und Blick in die Region

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren werde das Spiesel „deutlich früher geöffnet. In den Coronajahren wurde 2021 am 3. Juni geöffnet, 2020 am 17. Juni - und „vor Corona“, 2019, am 25. Mai. Unabhängig davon gebe es in der Region auch Bäder, die später öffnen. „Jedes Bad hat andere Voraussetzungen und Planungen“, sagt Dimitrijoski.

In der Tat stimmt das - ein bissle: In Heubach öffnet das Freibad aber früher, am kommenden Samstag, 14. Mai, in Schechingen ebenso. Nur in Waldstetten ist man später dran. Das Bad dort öffnet am Sonntag, 22. Mai. Und beim Freibad Kösingen ist - auch wegen Personalfragen - derzeit noch nicht klar, wann das auf dem Härtsfeld beliebte Bad geöffnet werden kann. Alles, was sonst wichtig ist:

Saisonkarten wieder verfügbar

In diesem Jahr sind erstmals nach coronabedingter Pause wieder Saisonkarten erhältlich. Die Saisonkarten seien ab sofort an der Hallenbadkasse erhältlich, so die Stadtwerke. Dies gelte für alle bekannten Dauerkarten von Hallenbad und Freibädern. Mit der Eröffnung des Freibad Spiesel werden die Saisonkarten auch an dessen Freibadkasse verkauft. 

Eintrittspreise stabil

„Trotz gestiegener Betriebskosten, insbesondere bei den Energiepreisen, bleiben die Eintrittspreise unverändert“, sagt Dimitrijoski. Einzige Ausnahme seien die Dauerkarten, deren Preis leicht ansteigt. Energiekunden der Stadtwerke Aalen erhalten weiterhin Ermäßigungen auf den Eintritt. Auch die städtische Spionkarte kann für ermäßigte Eintritte genutzt werden. Die gesamte Preisliste ist unter www.sw-aalen.de aufrufbar. 

Neue Kiosk-Pächter

Die Stadtwerke Aalen freuen sich, in den Freibädern Spiesel und Unterrombach allen Badegästen wieder ein gastronomisches Angebot anbieten zu können. Im Spiesel fand aufgrund der Betriebsaufgabe des bisherigen Betreibers ein Pächterwechsel statt. Im Freibad Unterrombach konnte nach Leerstand im vergangenen Jahr jetzt ein neuer Pächter gefunden werden. 

Keine Corona-Regeln

Nach zwei Jahren, die von weitreichenden Corona-Beschränkungen geprägt waren, startet die Freibadsaison erstmalig wieder ohne Corona-Regelungen. Dennoch empfehlen die Stadtwerke Aalen als Betreiber der Aalener Bäder, die bekannten Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Die Kapazitätsgrenze sowie die Kontaktdatenerfassung sind weggefallen.  

Ticket-Regelungen

Aufgrund der weggefallenen Corona-Regeln können Tickets wieder direkt an der Freibadkasse gekauft werden. Als zusätzliches Angebot ist der Kauf eines E-Tickets über die Homepage der Stadtwerke Aalen auch weiterhin möglich. Mit dem E-Ticket und dem dazugehörigen QR-Code können Badegäste ohne Wartezeiten über den Seiteneingang ins Spiesel eintreten. Weiterhin fallen die Zeitslots weg. Das gekaufte Ticket gilt zeitunabhängig für den gekauften Tag. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare