Abschied von der Grauleshofschule

  • Weitere
    schließen
+
Das Theaterspiel der Viertklässler an der Grauleshofschule.

Viertklässler berichten von ihren seltsamen Gefühlen in der Bauchgegend, aber auch von viel Freude.

Aalen. Die Klasse 4a der Grundschule berichtet im SchwäPo-Projekt "Zeitung in der Schule" (ZiS) von ihrem Schulabschluss:

T-Shirts bemalen: Vor ein paar Wochen bemalten wir unsere Abschluss-T-Shirts. Jeder freute sich und wollte sofort starten. Zuerst mussten wir uns für die Vorderseite des T-Shirts eine Figur von Keith Haring aussuchen. Dabei konnten wir zwischen vier Motiven wählen. Dann schoben wir Zeitungen in das T-Shirt, damit die Farbe nicht auf die andere Seite durchdrückt. Daraufhin legten wir unsere Motive in die Mitte des T-Shirts und pausten sie mit schwarzer Farbe ab. Jetzt mussten wir alles trocknen lassen. Inzwischen durfte sich jedes Kind bei unserer Lehrerin, Frau Petra Obele, seine Lieblingsfarbe aussuchen, mit der es danach das Innere der Figur ausmalte. Auch dies ließen wir trocknen. Nach einer Woche durften wir unsere T-Shirts fertig machen. Die meisten wollten ihre Lehrerinnen sowie Mitschülerinnen und Mitschüler hinten unterschreiben lassen. Als alles fertig war, durften wir unsere Abschluss-T-Shirts mit nach Hause nehmen, um die Farbe mit dem Bügeleisen zu fixieren. Wir freuten uns schon auf das Abschlussfest und den letzten Schultag mit dem "Sprung in die Freiheit", weil wir dann das T-Shirt tragen durften.

Vorbereitungen für das Fest: Zwei Wochen vor Schuljahresende begannen wir, zwei Stand-up-Theater einzuüben. Das erste war "Schneewittchen", der Text stand schon in unserem Sprachbuch. Für das zweite, die "Bremer Stadtmusikanten", mussten wir das Märchen erst noch umschreiben. Dann wurden die Rollen verteilt. Beide Theaterstücke wollten wir bei unserem Abschiedsfest vorspielen. Als Nächstes suchten wir Requisiten wie Spiegel, Apfel, Kamm, Gürtel, Steckenpferd und Zwergenmützen für das Märchen Schneewittchen, sowie Ohren für die Bremer Stadtmusikanten und Pistolen für die Räuber.

Das Fest kam immer näher. Wir hatten unsere Rollen fleißig geübt, waren aber total aufgeregt. Trotzdem machte es allen großen Spaß und jeder gab sein Bestes. Für das Fest haben wir auch ein Lied auswendig gelernt. Es ist unser Abschiedslied auf die Melodie von Jim Knopf "Eine Insel mit zwei Bergen". Wegen Corona gingen wir zum Singen immer auf den Bolzplatz, was den anderen Schülern der Grauleshofschule auch viel Spaß beim Zuhören machte.

Unser Abschlussfest: Der vorletzte Schultag war gekommen, alles war vorbereitet. Tische und Stühle standen im Freien bereit für die Gäste. Jedes Kind durfte eine Begleitperson mitbringen. Das fanden zwar viele schade, aber so war es einfach sicherer. Schließlich wollen wir alle gesund bleiben. Auch die Kulissen waren aufgebaut und alle Kinder standen erwartungsvoll in ihren Klassen-T-Shirts vor ihren Eltern. Patrick begrüßte die Eltern, Klassenlehrerin Tetzner und Rektor Wolfgang Becker.

In drei Gruppen sagten wir Kinder das Gedicht "Sommer" auf und spielten dann die Stand-up-Theater "Schneewittchen" und "die Bremer Stadtmusikanten" vor. Alles klappte wie am Schnürchen. Wir Kinder konnten uns dann über großen Beifall freuen.

Natürlich durften auch die Dankesworte für die Lehrerin und die Elternvertreter nicht fehlen. Am Ende bedankte sich auch Frau Tetzner für zwei trotz allem schöne Schuljahre bei den Eltern und uns Schülern und Schülerinnen. Nun durften sich alle mit Putenschnitzel im Brötchen stärken und während die Erwachsenen über die letzten vier Jahre, die doch so schnell vergangen waren, philosophierten, tobten wir Kinder noch einmal gemeinsam auf dem Schulhof, der uns an diesem Abend ganz alleine gehörte.

Der Sprung in die Freiheit: Der letzte Schultag war gekommen. Alle hatten ein seltsames Gefühl in der Bauchgegend. Einerseits voll Erwartung, andererseits auch etwas wehmütig saßen wir Kinder nochmals an unserem Platz. Doch bald gab es Ablenkung, die dieses seltsame Gefühl vergessen ließ: Klassenzeitung, Glückskäfer, eine DVD mit Bildern aus den letzten zwei Jahren und natürlich das Zeugnis.

Dann versammelten sich alle Kinder der Schule in Gruppen auf dem Schulhof, um die letzten Minuten dieses Schuljahres miteinander zu verbringen. Zunächst begann alles ganz besinnlich: Acht Kinder der vierten Klassen sprachen gute Wünsche für die Ferien und die Zeit danach aus, Pfarrerin Caroline Bender segnete alle Anwesenden und Jugendreferent Martin Kronberger sang ein Abschlusslied, das die Kinder mit Gesten begleiteten. Daraufhin stellten sich die Kinder der Klassen eins bis drei mit Abstand zum Spalier auf, während wir Viertklässler dann stolz durchmarschierten, über eine Langbank den Kasten erreichten und mit Schwung in eine Weichbodenmatte hüpften. Grundschulzeit ade – wir sind jetzt groß und frei!

Marie, Leon und Luis

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL