Advent: 165 100 Euro – neuer Rekord!

  • Weitere
    schließen
+
Für den coronakonformen Verkauf der Erbsensuppe in Dosen hat das DRK-Feldköche-Team am vergangenen Samstag 80 Kilo Erbsen zu einer schmackhaft-deftigen Suppe verarbeitet. Das Foto zeigt Lars und Florian Lächele (v.li.) vom DRK Essingen. Sie befüllen die Dosen mit Würstchen.

Wow! Schon vor dem 4. Advent gelingt den Leserinnen und Lesern ein neuer Spendenrekord! – Nicht vergessen: Erbsensuppenverkauf in Dosen an diesem Samstag, ab 9 Uhr.

Aalen

Applaus! Wäre die SchwäPo eine Fernsehshow, würde es jetzt Goldglitter regnen für Sie, liebe Leserinnen und Leser! Denn Sie haben es erneut geschafft! Haben erneut einen Vorjahresspendenrekord (157 000 Euro im Jahr 2019) geknackt. Und das schon vor dem vierten Advent! Unser ganz großes Dankeschön gilt jedem Einzelnen, der mit einer Spende – ganz gleich in welcher Höhe – den Advent der guten Tat unterstützt, die traditionelle Hilfsaktion der SchwäPo für unverschuldet in Not geratene Menschen im Altkreis Aalen.

Spendenrad dreht sich weiter

Bis Jahresende drehen wir noch weiter am Spendenrad. Mit jedem Euro, mit jedem Cent helfen Sie, liebe Leserinnen und Leser, Menschen am Rande der Existenz; Menschen, die hier in Aalen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft leben. Wichtig zu wissen: Die SchwäPo-Aktion Advent der guten Tat hilft nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern das gesamte Jahr über. Heißt: Dank Ihrer Spenden, liebe Leserinnen und Leser, sind wir von Advent der guten Tat das gesamte Jahr über und jederzeit im Stande, schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten.

Etwa bei Nadine U. (Name geändert). Sie zieht ihren inzwischen sechs Jahre alten Sohn Alexander alleine groß. Der Vater interessiert sich nicht für das Kind. Damit die junge Mutter wieder arbeiten kann, musste Alexander in den Kindergarten. Kein einfaches Unterfangen. Denn der Kleine konnte sich nur schwer lösen, hat jeden Morgen eine halbe Stunde vor Kindergartenbeginn geschrien, geweint und sich erbrochen. Über ein halbes Jahr lang mussten Mutter und Sohn diese Prozedur über sich ergehen lassen, bis sich dieser an den Kindergarten gewöhnt hat.

Seither bestreitet Nadine U. den Lebensunterhalt für die kleine Familie. 570 Euro Lohn, Kindergeld und Unterhalt bekommt sie. Ausreichend ist das nicht. Denn Alexander hat Aktivitäts-, Aufmerksamkeits- und Autismusspektrumsstörungen. Auch die Sprachentwicklung des Jungen ist verzögert. Eine Osteopathiebehandlung und eine gemeinsame Reha von Mutter und Sohn im Sommer bereitete Alexander auf den Start in die Schule vor. Doch zu allem Übel bezahlt die Krankenkasse diese wichtige Leistung für Alexander nicht. Um seine Entwicklung weiter zu fördern, besucht Nadine U. mit ihren Sohn eine Reittherapie. Obwohl sie sparsam lebt, kann sie die Benzinkosten dafür kaum aufbringen.

Nun hat Alexander auch noch einen Wachstumsschub gemacht und braucht eine neue Winterjacke. Auch diese Ausgabe ist für Nadine U. nicht drin. Advent der guten Tat will die kleine Familie mit 500 Euro unterstützen.

Schmale Rente und Krebs

Auch die Situation von Sonja T. (Name geändert) ist nicht gerade rosig. Durch eine Hüftgelenksveränderung kann die Mutter einer Tochter nicht mehr arbeiten und nur noch schlecht gehen. Die Familie lebt nun von Arbeitslosengeld, einer schmalen Rente, erhält Kindergeld und Unterhalt. Hinzu kommt: Sonja T. hat Krebs, bekommt Chemotherapie und ist psychisch labil.

Keine einfachen Umstände für die 15 Jahre alte Tochter. Sie ist noch dazu stark übergewichtig und leidet darunter. Vor wenigen Monaten meldete sie sich in einem Fitnessstudio an. Das Training hilft Geist und Seele. Abzüglich eines Zuschusses muss die Tochter die Gebühren fürs Fitnessstudio selbst aufbringen. Doch die finanzielle Lage ist angespannt.

Advent der guten Tat will der Familie notwendige Kleidungsstücke und Lebensmittel finanzieren. UW/maro

Bitte helfen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser! Bitte spenden Sie! Stichwort: "Advent der guten Tat": Konto KSK-Ostalb, IBAN: DE 41614500500110050500 oder Konto VR-Bank Ostalb, IBAN: DE 05614901500101010001

Erbsensuppe für die gute Tat

Aalen. Selbst in diesem Corona-Jahr müssen die Fans der traditionellen Erbsensuppenaktion von Advent der guten Tat nicht auf den schmackhaften Eintopf verzichten. Den gibt's an diesem Samstag, 19. Dezember, ab 9 Uhr auf dem Aalener Wochenmarkt am Stand vor dem Rathaus zu kaufen. Und zwar in Dosen. Denn aufgrund der strengen Corona-Maßnahmen darf die Erbsensuppe nicht wie sonst frisch geschöpft und offen verzehrt werden. Also hat sich das DRK-Feldköche-Team für die legitime aber aufwendige Alternative entschieden, hat die Suppe samt Saitenwürstchen coronakonform in 400-Gramm-Dosen gefüllt. Die werden nun für 5 Euro pro Stück am Samstag, 19. Dezember, zur Wochenmarktzeit vor dem Aalener Rathaus verkauft. Der komplette Erlös wandert in die Spendenkasse von Advent der guten Tat. Wir freuen uns auf Sie! Erbsensuppe an diesem Samstag, 19. Dezember, vor dem Rathaus.

Für den coronakonformen Verkauf der Erbsensuppe in Dosen hat das DRK-Feldköche-Team am vergangenen Samstag 80 Kilo Erbsen zu einer schmackhaft-deftigen Suppe verarbeitet. Das Foto zeigt Lars und Florian Lächele (v.li.) vom DRK Essingen. Sie befüllen die Dosen mit Würstchen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL