Advent hilft, wenn nichts mehr geht

+
Verzweifelt und in ihrer Not alleingelassen fühlen sich die Menschen, die auf eine Hilfe der SchwäPo-Aktion "Advent der guten Tat" hoffen. Symbolfoto: pixabay
  • schließen

Wie uns die Hilferufe erreichen. Und wer über den Umfang der Unterstützung entscheidet.

Aalen. Zum ersten Mal in diesem Jahr hat am Mittwochvormittag der Vergabeausschuss der SchwäPo-Hilfsaktion „Advent der guten Tat“ getagt. In jeder Adventswoche einmal - insgesamt vier Mal - bis Weihnachten werden in dieser Runde Anträge auf Hilfeleistungen besprochen, gemeinsam bewertet und bewilligt. Es sind Anfragen von Einzelpersonen oder Familien aus dem Verbreitungsgebiet dieser Zeitung – wie in den Vorjahren sind auch auffallend viele alleinerziehende Mütter darunter.

Wie uns die Fallschilderungen erreichen: Die Betroffenen wenden sich in ihrer Not an die sozialen Hilfsorganisationen - etwa an Caritas oder Diakonie. Oder die Familien sind bei den sozialen Organisationen bereits bekannt und werden von ihnen schon länger begleitet. So erhalten wir auch Fallschilderungen vom Verein Aufwind, dem freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe oder auch von Behörden, beispielsweise dem Amt für Jugend und Familie des Landratsamtes.

Wer die Entscheidungen trifft: Über den Umfang der Unterstützung berät und entscheidet von Fall zu Fall der Vergabeausschuss der SchwäPo-Aktion „Advent der guten Tat“. Das sind mit ihrem unverzichtbaren Fachwissen Pirmin Heusel, Diplom-Sozialpädagoge (Caritas) und Jörg Dolmetsch von der Sozial- und Lebensberatung der Diakonie. Und das sind seitens der SchwäPo Julia Munz und Ulrike Wilpert, beide im Vorstand des Vereins „SchwäPo-Leser helfen“.

Eine Aktion nur zur Weihnachtszeit? Wenn es um die reine Spendenaktion geht - ja. Nein, wenn es um die Unterstützung geht. Wir werben traditionell in der Adventszeit um Spenden, damit wir das gesamte Jahr über in Einzelfällen helfen können, wenn sonst nichts mehr geht.

Bitte spenden Sie:

Stichwort: Advent der guten Tat

Konto KSK Ostalb, IBAN: DE 41614500500110050500; oder Konto VR-Bank Ostalb, IBAN: DE 05614901500101010001.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare