Alternatives Wohnen im Alter im Westlichen Stadtgraben

+
Richtfest Senioren-WG

Stiftung Haus Lindenhof feiert Richtfest Senioren-WG in Aalen.

Aalen. Oberbürgermeister Thilo Rentschler bedauerte beim Richtfest der Senioren-WG im Westlichen Stadtgraben, dass das Projekt während seiner Amtszeit nicht mehr fertiggestellt werden konnte. Dennoch: Das Lob an die Stiftung Haus Lindenhof fiel sehr groß aus. Gemeinsam habe man sich mit Hilfe der Stadt aufgemacht, für ältere Menschen mit Betreuungsbedarf inmitten der Aalener Innenstadt Wohnraum zu schaffen, sagte Rentschler. „Um selbstbestimmt den Lebensabend bestreiten zu können. Mit Kontakt zu anderen Menschen in gleicher Lebenssituation. Das kann zu einem Miteinander gedeihen, das einer familiären Atmosphäre gleichkommt“, sagte er beim Richtfest.

Zwölf Zimmer mit eigenem Bad entstehen laut Schreiben, dazu gemeinschaftlich genutzte Räume. Darüber werden demnach drei Wohnungen vermietet werden. Mitte 2022 solle das Projekt, in das laut OB drei Millionen Euro investiert werden, fertig sein. Julia Urtel, Sozialdezernentin im Landratsamt, sprach von einem Schritt in die richtige Richtung. „Die Chancen des Älterwerdens können hier genutzt werden“, sagte sie.

Als festen Bestandteil des Wohnquartiers zwischen Innenstadt und Kocher sieht Dr. Achim Hollenbach, Bereichsleiter Wohnen und Pflege im Alter bei der Stiftung Haus Lindenhof, den Neubau. Hermann Staiber und Professor Wolfgang Wasel, beide Direktoren der Stiftung, hoben die Selbstbestimmtheit des Lebens im Alter hervor.

„Ich freue mich, dass nächstes Jahr diese vorbildliche Einrichtung zum Leben erweckt wird“, sagte Rentschler.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare