Am Montag öffnen die Geschäfte!

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Was sich der Innenstadtverein ACA überlegt hat, um den Aalener Händlern zu helfen. Hoffen auf 8. März.

Aalen. "Am Montag öffnen die Geschäfte. Ich kann mir nichts anderes vorstellen", sagt Tobias Funk von Mode Funk. Auch zu ihm ist – noch vor dem erneuten Corona-Gipfel an diesem Mittwoch – der aktuelle Entwurf der Regierung durchgesickert. Daraus gehe deutlich hervor, dass es zu Lockerungen kommen könnte. Funk spricht von regionalen Öffnungsstrategien. "Etwa, wenn der Inzidenzwert regional unter 35 liegt, könnten dort die Einzelhändler wieder öffnen, mit Schutzkonzepten wie vor dem Lockdown im Dezember." Konkret spricht der Geschäftsführer von einem Kunden je 20 Quadratmeter Ladenfläche. Bei Zahlen über der 35er-Inzidenz, so Tobias Funk, sei eine Terminvereinbarung nötig – mit einem Kunden pro 40 Quadratmeter. Noch ist nichts beschlossen. Fakt sei, der Handel brauche die Öffnung jetzt unbedingt.

Dieser Ansicht sind auch ACA-Vorsitzender Josef Funk und Citymanager Reinhard Skusa. Umsatzverluste, volle Lager und Geschäftsinhaber, die finanziell mit dem Rücken zur Wand stehen, haben die beiden kreativ werden lassen. Ihre Idee: Geschäftsinhaber treten einen Teil ihrer Ansprüche auf die Überbrückungshilfe III an VR-Bank und Kreissparkasse ab und erhalten von diesen vorab das Geld. "Doch da hat uns die Rechtslage einen Strich durch die Rechnung gemacht", bedauert Josef Funk, was Sparkassendirektor Markus Frei bestätigt – allerdings gebe es seit diesem Dienstagabend neue Erkenntnisse bezüglich der Abtretung, die es nun zu prüfen gelte.

Herausfordernde Situation

Markus Frei bezeichnet die Situation für den regionalen Einzelhandel insgesamt als "sehr herausfordernd". Die Reserven nehmen laut Sparkassendirektor von Woche zu Woche deutlich ab. "Klare Signale und eine kurzfristige Öffnungsstrategie sind elementar und zwingend, damit wir zukünftig in unseren Innenstädten auch einen attraktiven Einzelhandel haben." Die Sparkasse finanziere, wo möglich, die Überbrückungshilfen zwischen.

Josef Funk und Reinhard Skusa loben das Engagement beider regionaler Kreditinstitute. Die Inhaber geführten Geschäfte und die Gastronomie seien ein wertvolles Mosaik dieser Stadt. "Wenn daraus Steine fehlen, verliert Aalen an Stärke", sagt Funk. Deshalb appellieren er und Skusa, dass die Betriebe schnellstmöglich ihre Überbrückungshilfe beantragen. "Die Auszahlung des Geldes funktioniert jetzt innerhalb weniger Tage", so Skusa.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL