Antrag auf Auflösung des Aalener Vereins FDP/Freie Wähler

+
Die FDP im Wahlkreis Aalen/Heidenheim feiert am Abend der Bundestagswahl bei Sonja im Hirschbach. Bei der kommenden Gemeinderatswahl soll die FDP mit eigener Liste in Aalen antreten.
  • schließen

Die FDP soll bei den Kommunalwahlen 2024 mit einer eigenen Liste antreten, findet Wilfried Huber.

Aalen. Wilfried Huber möchte, dass sich der Verein FDP/Freie Wähler in Aalen auflöst. Einen entsprechenden Antrag hat er für die kommende Mitgliederversammlung des FDP-Ortsvereins Aalen-Ellwangen am Samstag, 19. März, gestellt. „Ziel ist die Kandidatur mit einer eigenständigen FDP-Liste bei der nächsten Gemeinderatswahl in Aalen“, begründet Huber seinen Antrag.

Derzeit ist die Liste FDP/Freie Wähler mit zwei Stadträten, Arian Kriesch und Dr. Philipp Frank, im Gemeinderat vertreten. Beide Stadträte sind Huber zufolge FDP-Mitglieder. Die weitaus meisten Bewerber auf der Liste FDP/Freie Wähler bei der vergangenen Gemeinderatswahl seien das ebenfalls gewesen. „Daneben existiert in Aalen eine Liste „Freie Wähler“, die in Fraktionsstärke im Gemeinderat vertreten ist“, führt Huber aus. Die Namensähnlichkeit sei für Wähler schwer verständlich.

„Dies ist nicht zuletzt deshalb wenig wünschenswert, weil das Verhältnis zwischen prominenten Mitgliedern der Freien Wähler und der FDP seit vielen Jahren nicht spannungsfrei war und ist“, schreibt Huber in der Antragsbegründung. Für die FDP, die als eigenständige Partei mit Fraktionen und Mitgliedern im Bundestag, Landtag und Kreistagvertreten sei, sei die Präsenz als Partei auch auf Gemeindeebene in Aalen erstrebenswert.

Der Ortsverband konnte laut Huber in den letzten Jahren einen starken Mitgliederzuwachs verzeichnen. Bei den vergangenen Landtags- und Bundestagswahlen hätte die FDP in Aalen gute Ergebnisse erzielen können. „Eine ausreichende Zahl von Bewerbern bei der nächsten Gemeinderatswahl erscheint dadurch gegeben“, schreibt Huber und schließt: „Selbstverständlich ist es auch möglich, dass der FDP nahe stehende Persönlichkeiten auf der FDP-Liste kandidieren.“

Arian Kriesch, Vorsitzender des FDP-Ortsvereins Aalen-Ellwangen und des Vereins FDP/Freie Wähler, merkt dazu an, dass der Vereinsname FDP/Freie Wähler eine lange Geschichte habe und emotional aufgeladen sei. Er würde eine Lösung bevorzugen, die es Wählerinnen und Wählern transparent macht, für wen sie stimmen, die aber gleichzeitig pragmatisch ist. Denn würde sich der Verein auflösen, müsste man für einen neuen Wahlvorschlag zunächst Unterstützungsunterschriften sammeln. Eine pragmatische Lösung könnte ihm zufolge sein, den Verein nicht aufzulösen, sondern umzubenennen. "Übrigens kann der FDP-Ortsverein nicht die Auflösung des Vereins FDP/Freie beschließen", sagt Kriesch. "Aber das weiß Wilfried Huber auch."

⋌Katharina Scholz

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare