Bahnhalt West kostet 8,35 Millionen Euro

+
Auf Höhe Möbel Rieger entsteht bis 2025 der Bahnhalt West.
  • schließen

Gemeinderat diskutiert wegen Parkplätzen, Bus- und Fahrradanbindung. Aus dem Haushaltsplanentwurf sind Mehrkosten fürs Projekt herauszulesen.

Aalen

Die Erschließung des Bahnhalts West sorgte für eine Diskussion bei den Haushaltsberatungen im Gemeinderat. 100 000 Euro sind für die Erschließung im kommenden Jahr in den Haushaltsplanentwurf eingestellt. Für 2023 und 2024 noch einmal jeweils 100 000 Euro und 500 000 Euro im Jahr 2025. Unterm Strich also 800 000 Euro in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2025.

In den Erläuterungen ist im Haushaltsplanentwurf dazu zu lesen: „Einbindung Bahnhalt Aalen-West in das städtische Verkehrsnetz, einschließlich Schaffung von Parkplätzen.“ Das brachte Hartmut Schlipf (CDU) auf den Plan. Er erinnerte an die Rechnung, die die Stadtverwaltung einst dazu aufgemacht hatte.

Wenn der zusätzliche Bahnhalt im Aalener Westen auf Höhe von Möbel Rieger fertiggestellt sei, könnten ihn rund 5000 Menschen zu Fuß erreichen und sogar 12 000 Menschen mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. „Parkplätze sind nicht der erste Schritt“, sagte Schlipf. Viel wichtiger sei es, den Menschen zu ermöglichen, den Bahnhalt West zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus zu erreichen.

Baubürgermeister Wolfgang Steidle erläuterte dazu, dass genau das geplant sei. Ihm zufolge geht es im ersten Schritt darum, dass der neue Bahnhalt vor allem mit dem Bus und mit dem Fahrrad gut zu erreichen ist. Auch dafür, dass man das Fahrrad sicher abstellen könne, werde gesorgt. „Zudem sind auch wenige Kfz-Stellplätze geplant“, sagte Steidle und fügte an: „Priorität haben aber ganz klar Bus und Fahrrad.“

Grünen-Fraktionsvorsitzender Michael Fleischer sagte: „Ich kann das zu 100 Prozent unterschreiben, was Herr Schlipf gesagt hat.“ Es sei wichtig, den Menschen zu kommunizieren, dass Bus und Fahrrad bei der Erschließung des Bahnhalt Wests Priorität haben, fügte er in Richtung Verwaltungsbank an.

Laut Oberbürgermeister Frederick Brütting sollen die Erläuterungen in der Fortschreibung des Haushaltsplanentwurfs dazu noch ergänzt werden. Norbert Rehm (Aktive Bürger) forderte, dass die Verwaltung einen Plan zu Erschließung des Bahnhalts vorlegt. Ihn würde unter anderem interessieren, wie die Busse dorthin kommen, halten und wieder wegfahren sollen.

Speziell sprach er Probleme im Bereich Nägeleshofstraße an, was die dortige Planung angeht. Außerdem sei die Grundstückssituation noch nicht geklärt. Der Stadt gehöre bislang nur das Gelände der Stadtgärtnerei. Der OB sagte zu, den aktuellen Stand der Pläne demnächst im Gremium vorzustellen.

„Parkplätze sind nicht der erste Schritt.“

Hartmut Schlipf, CDU-Stadtrat
  • Wie sich die Kosten für das Projekt zusammensetzen
  • Baukosten: Zwei Raten für den Bau des Bahnhalts sind in der mittelfristigen Finanzplanung enthalten: 5 Millionen Euro für 2024 und weitere 3 Millionen Euro für 2025. Macht 8 Millionen reine Baukosten.
  • Planungskosten: Bereits 2021 war eine Rate von 150 000 Euro eingestellt. Für 2022 sind 50 000 Euro eingeplant. 2023 weitere 150 000 Euro. Macht unterm Strich 350 000 Euro für die Planungskosten und 8,35 Millionen Euro Gesamtkosten für den Bau des Bahnhalts. Das sind Mehrkosten von 1,85 Millionen Euro. Denn zuletzt war man noch von 6,5 Millionen Euro ausgegangen.
  • Fördergelder: Die Kosten muss die Stadt nicht alleine tragen. Die Kämmerei rechnet nach aktuellem Stand mit einem Zuschuss von 4,3 Millionen Euro.
  • Erschließung: 100 000 Euro sind für die Erschließung im kommenden Jahr eingeplant. Für 2023 und 2024 noch einmal jeweils 100 000 Euro und 500 000 Euro im Jahr 2025. Unterm Strich also 800 000 Euro in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2025.
  • Gesamt: Für Bau, Planung und Erschließung werden nach aktuellem Stand also 9,15 Millionen Euro angesetzt.
  • Der Bahnhalt: Etwa auf Höhe Möbel Rieger soll der Zug künftig halten. Baubeginn ist 2024. Fertig soll der Bahnhalt 2025 sein.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare