Bahnübergang Walkstraße: Zwei Mädchen machen Fotos auf den Gleisen

+
Der Bahnübergang in der Aalener Walkstraße.

Ein Zeuge hat am Dienstag zwei Jugendliche beim Fotografieren beobachtet und die Polizei gerufen - die spricht von "purem Leichtsinn".

Aalen. Wie die Polizei berichtet, verständigte ein Zeuge am Dienstagnachmittag gegen 15.40 Uhr die Polizei, nachdem er zwei Mädchen auf den Gleisen im Bereich des Bahnübergangs in der Walkstraße beobachtet hatte, die dort Fotos machten. Die beiden 15 und 16 Jahre alten Mädchen wurden von Beamten des Aalener Polizeireviers an der genannten Örtlichkeit angetroffen. Die Polizei spricht von "purem Leichtsinn". Mit beiden wurde ein belehrendes Gespräch geführt, ehe sie von einem Elternteil abgeholt wurden.

Bundespolizei warnt vor dem gefährlichen Trend

Die Bundespolizei informiert: Vor allem Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren folgen diesem gefährlichen Trend. In jedem Fall wird die Gefahr unterschätzt; besonders wenn das Fotografieren selbst alle Aufmerksamkeit beansprucht, gerät die Umgebung schnell aus dem Blick. Man verlässt sich auf die Voraussicht der Freundin oder auf sein Gehör. Gefahren werden unterschätzt und die Umgebung gerät schnell aus dem Blickfeld, so die Polizei. Züge fahren mit Geschwindigkeiten von 160 km/h. Das bedeutet eine zurückgelegte Strecke von 100 Metern in nur 2,25 Sekunden. Dazu kommen Sonder- und Güterzüge, die außerhalb von Fahrplänen fahren. Eine Gefahr, die nicht einschätzbar ist und zu schlimmen bis tödlichen Unfällen führen kann.

Bahnstrecken: Gefährlicher Leichtsinn

Mit Alltagserfahrungen ist die Gefahr jedoch nicht zu erfassen, so die Polizei. Auf Bahnstrecken werden hohe Geschwindigkeiten gefahren und man hört die Züge erst spät. Auch den langen Bremsweg und die Sogwirkung bei vorbeifahrenden Zügen gilt es zu beachten. Je nach Beeinträchtigung des Bahnverkehrs kann ein Aufenthalt im Gleis oder auch eine Gleisüberschreitung weitreichende Folgen haben. Es können Bußgelder verhängt werden und bei entsprechender Gefährdung ermittelt die Bundespolizei wegen einer Straftat.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare