Bildung, Bauten, Gesundheit - wie Aalen in Nepal hilft

+
In Zusammenarbeit mit dem nepalesischen Partner vor Ort, der Sheshkant-Foundation, hat der Verein ein Schulgebäude (vorne links) errichtet. Zurzeit läuft der Innenausbau.
  • schließen

Trotz der Corona-Pandemie: Was sich bei den Projekten des Vereins "Zukunft für Nepal Ostwürttemberg" inzwischen .

Aalen Schulneubau weitgehend fertig. Elf weitere Jugendliche ausgebildet zu Schweißern. Das Vorhaben "Bau erdbebensicherer Häuser" aufgegleist. - Trotz eines zweiten, monatelangen Corona-Lockdowns in Nepal wurde einiges bewegt bei den Hilfsprojekten des Vereins "Zukunft für Nepal Ostwürttemberg". Möglich wurde das mit viel Engagement Ehrenamtlicher sowie mit Geld- und Sachspenden unter anderem von der Ostalb. "Unglaublich viele Menschen haben auch in Corona-Zeiten mitgearbeitet und uns unterstützt. Dafür bin ich sehr dankbar", sagt die Vorsitzende des Vereins, Petra Pachner. Ein Überblick:

Ausbildung: Elf Jugendliche haben trotz coronabedingter Zwangspause im Frühjahr in der Metallwerkstatt des Bildungszentrums im Distrikt Dhading einen Ausbildungslehrgang zum Schweißer erfolgreich absolviert und im Oktober ihr Zertifikat bekommen. Petra Pachner: "Alle haben Arbeit in der lokalen Industrie in Nepal gefunden und können so dazu beitragen, ihre Familien zu ernähren." Inzwischen hat ein neuer Kurs mit 20 Azubis begonnen. Bewerbungen gibt es für Ausbildungslehrgänge zum Elektriker und zum Flaschner, finanziert je zur Hälfte vom Verein von der Ostalb und der lokalen Industrie. Vorbereitungen laufen, um junge Leute auch zu Wasserkraftservicetechnikern zu qualifizieren.

Bauvorhaben: Im neuen Schulgebäude wird zurzeit an der Innenausstattung gewerkelt, außerdem am Wohnhaus für künftige Auszubildende. Ein Hostel-Gebäude für Auszubildende ist fertiggestellt.

Erdbebensichere Häuser: In Zusammenarbeit mit einem niedersächsischen Fachwerkhaus-Unternehmen sollen Jugendliche in Nepal lernen, erdbebensichere Häuser zu bauen. Petra Pachner: "Damit können wir auch in Nepal Lehrgänge zum Schreiner und Zimmerer anbieten." Die Firma aus Winsen/Luhe hat etwa 30 Holzbearbeitungsmaschinen gespendet, die zurzeit in Container verpackt und auf dem Seeweg nach Nepal geschickt werden. Wann sie tatsächlich ankommen, ist offen. "Das ist eine riesen logistische Leistung. Wir hoffen auf März 2022", berichtet die Vereinsvorsitzende aus Aalen. Wenn alles klappt, werden eine Delegation aus Aalen und Mitarbeiter des Fachwerkhausbetriebs vor Ort sein, um Maschinen und eine weitere Holzlehrwerkstatt aufzubauen.

Kooperation mit der Hochschule Aalen: Wo gehobelt wird, fallen Späne. Was im Wortsinne bei der Schreiner- und Zimmererausbildung abfällt, könnte vor Ort nachhaltig und sinnvoll weiterverwendet werden. Studenten und Professoren der Hochschule Aalen haben ein Konzept entwickelt, um aus den anfallenden Holzspänen Briketts zum Kochen oder Heizen zu pressen.

Spenden gesucht: "Zukunft für Nepal Ostwürttemberg" hat sich entschlossen, das Gesundheitszentrum der nahen 33.000-Einwohner-Stadt Dhunibesi durch den Kauf eines Röntgengeräts zu unterstützen. Petra Pachner: "Wir halten das für sinnvoll, denn das nächstgelegene Krankenhaus ist zwei bis drei Fahrstunden entfernt." Um die Kosten von rund 23.000 Euro zu stemmen, sammelt der Verein aktuell Spenden. Für die dafür angesetzte Benefizveranstaltung, das Yak-Essen am 13. November, hätten sich über 100 Teilnehmer angemeldet, so Pachner. Man überlege nun, einen weiteren Termin anzubieten.

  • "Zukunft für Nepal Ostwürttemberg"
  • Der Verein Zukunft für
    Nepal Ostwürttemberg
    ist seit mehr als zehn
    Jahren in Nepal aktiv.
    Gemeinsam mit einer
    eigens gegründeten
    Stiftung in Nepal baut
    und betreibt der Verein
    ein Bildungszentrum
    mit allgemeinbildender
    Schule, beruflicher
    Schule und Ausbildungswerkstätten.
  • Spendenkonto: IBAN: DE19 614 500 50 1000 900 642, Kreissparkasse Ostalb. Kontakt: Petra Pachner, Gerokstraße 56, 73431 Aalen.
Feierlicher Abschluss auf nepalesisch: Zertifikat-Übergabe an Jugendliche, die ihren Ausbildungslehrgang zum Schweißer beendet haben.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare