Breymaier: „Solidarität mit der Ukraine“

+
Leni Breymaier.

SPD-Kreisverband verurteilt Putins Politik harsch. Breymaier: Am Ende geht's nicht um narzisstische Männer.

Aalen. Der SPD-Kreisverband erklärt sich in einer Pressemitteilung solidarisch mit der Bevölkerung in der Ukraine. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier erklärt: „Wenn ich sehe, was ein Alleinherrscher Katastrophales anrichten kann, bin ich froh an jeder Demokratie. Diese Staatsform und deren Werte gilt es zu verteidigen. Am Ende geht es nicht um narzisstische Männer. Unsere Gedanken sind in diesen Tagen bei den Menschen in der Ukraine.“

Die SPD-Kreisvorsitzende Sonja Elser sagt zur aktuellen Entwicklung: „Russland hat mit den Aggressionen gegen die Ukraine den Arm der Diplomatie ausgeschlagen. Die geschlossene Antwort Europas und seiner Verbündeten auf der Welt ist das richtige Signal.“ Ihr Stellvertreter Jakob Unrath ergänzt: „Wenn Putin von einer Friedensmission spricht, dann entbehrt das jeder Grundlage. Er greift die Friedensordnung in Europa an und stürzt die internationale Gemeinschaft in eine tiefe Krise. Die Welt ist jetzt eine andere und die Konsequenzen muss Russland tragen.“

Mehr zum Thema: 
-So trifft die Ukraine-Krise die Wirtschaft im Ostalbkreis
-News-Ticker: Krieg in der Ukraine: Russische Truppen vor Kiew – Luftalarm in der Hauptstadt 
-Russischer Supermarkt: Kunden von beiden Seiten der Front
-Friedens-Mahnwachen in Aalen, Ellwangen und Gmünd: Ostalbkreis zeigt Solidarität gegenüber Ukraine
- Mehr zum Thema "Krieg in der Ukraine": Unsere wichtigsten Artikel als Dossier

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare