Corona: Polizei auf Kontrolltour

  • Weitere
    schließen
+
Das Auto-Accessoire 2020: Immer griffbereit, hängt die Maske an vielen Innenspiegeln. Nun muss eine Mund-Nasen-Bedeckung auch auf Parkplätzen und vor Einkaufsläden getragen werden.
  • schließen

Maskenpflicht ausgeweitet, Personenzahl eingedämmt: schwerpunktmäßige Überprüfungen der Polizei am Mittwoch und Donnerstag.

Aalen

Seit gut einer Woche gilt die verschärfte Corona-Verordnung der Landesregierung. Die Maskenpflicht wurde ausgeweitet und gilt jetzt auch auf Parkplätzen, in Tiefgaragen und vor Einkaufsläden. Zudem dürfen sich nur noch fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen.

Wo kontrolliert wird

Die neue Corona-Verordnung soll nun verschärft überprüft werden. Dazu sind in dieser Woche Schwerpunktkontrollen der Polizei angekündigt. An allen Tagen werde kontrolliert, teilt Polizeisprecher Holger Bienert mit. Im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen, also im Ostalbkreis, Rems-Murr-Kreis und im Kreis Schwäbisch Hall, sind spezielle Schwerpunkttage für Mittwoch und Donnerstag geplant. "Dafür werden zusätzliche Einsatzkräfte eingesetzt", so Bienert. Die Polizei wird in dieser Zeit vermehrt in Fußgängerzonen, vor Einkaufsläden, auf Wochenmärkten, Parkplätzen, Bushaltestellen und Bahnhöfen unterwegs sein und die Einhaltung der Maskenpflicht sowie die zugelassene Personenbegrenzung im öffentlichen Raum kontrollieren, teilt Bienert mit.

Hohe Zahlen – strenge Beamte

Wir müssen wegen der steigenden Zahlen strenger sein.

Holger Bienert Polizeisprecher

Wegen steigender Zahlen müssen die Beamten bei Verstößen strenger reagieren, sagt der Polizeisprecher. Sonst bekomme man das Infektionsgeschehen nicht in den Griff. Dennoch sei die Folge natürlich immer von der Situation abhängig. "Es macht einen Unterschied, ob jemand die Maske nicht richtig aufhat, keine Maske dabei hat oder sogar uneinsichtig ist", sagt Bienert. Wie viel Bußgeld dann tatsächlich anfällt, entscheidet die Bußgeldstelle. Der Regelsatz des Verstoßes gegen die Maskenpflicht liegt bei 70 Euro, teilt die Stadt Aalen mit.

Wie sich die Polizei schützt

Corona macht auch vor der Polizei keinen Halt. Laut Innenministerium haben sich seit Pandemie-Beginn hunderte Polizisten in Baden-Württemberg infiziert. Auch das Polizeipräsidium Aalen blieb nicht verschont. Entscheidend ist laut Bienert aber, dass die Einsatzfähigkeit nie gefährdet war – auch nicht im ersten Lockdown. Von rund 1600 Bediensteten waren zwischen 15 und 20 freigestellt. "Davon war nur eine Handvoll wirklich infiziert", so Bienert. Auch wenn die Beamten bei Kontrollen sehr bürgernah agieren müssen, könne laut Bienert bislang keiner der Fälle auf eine Polizeikontrolle zurückgeführt werden.

Wo die Maskenpflicht in der Innenstadt gilt

Die Maskenpflicht gelte nun vor allem in den Fußgängerzonen der Kernstadt, teilt die Stadt Aalen mit. Gemeinsam mit dem ACA habe man bereits Schilder beantragt, die auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hinweisen sollen. Laut Sascha Kurz, Pressesprecher der Stadt Aalen, werden die Schilder möglicherweise noch in dieser Woche angebracht.

Das Ordnungsamt ist seit Beginn der Corona-Pandemie vermehrt im Einsatz und unterstützt die Polizei bei den Kontrollen. Die Schwerpunktkontrolle betreffe aber nur die Polizei, so Kurz. Im Fokus des Ordnungsamts stehen kritische Punkte, an denen sich gerne viele Menschen treffen: unter anderem am Marktbrunnen, am Bahnhofvorplatz aber auch an Tankstellen und außerhalb der Innenstadt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL