Dachhaie unterwegs in der Region

+
Symbolbild

Warum die Kreishandwerkerschaft vor Betrügern warnt. Das sind die Praktiken unseriöser Betriebe.

Aalen. Die Kreishandwerkerschaft warnt: Ahnungslose Hausbesitzer werden im Raum Essingen/Aalen aktuell an der Haustüre oder telefonisch mit Angeboten für (angeblich) notwendige Reparaturen oder Serviceleistungen rund ums Dach gelockt.

Ausgenutzt werden dabei die Ängste vieler Menschen, ausgelöst durch die aktuelle Unwetterthematik.

Verkauft würden oft unnötige Arbeiten oder reiner Pfusch, warnt die Kreishandwerkerschaft in einer Pressemitteilung.

Abkassiert und weg

Um das gesetzlich garantierte Rücktrittsrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen - das sind 14 Tage Widerrufsrecht - auszuhebeln, werde meist schon am gleichen Tag mit der Einrichtung der Baustelle begonnen.

Das böse Erwachen komme oft nach Abschluss der Arbeiten, so die Kreishandwerkerschaft: Oft werde unqualifizierte Arbeit zu weit überhöhten Preisen geboten.

Kassiert wird die Rechnung meist sofort nach Abschluss der Arbeiten – am liebsten in bar. Geht es um Nachbesserung und Gewährleistung, hat der Auftraggeber in vielen Fällen das Nachsehen: Die mobile Handwerkerkolonne mit ihrem oft weit entfernten Firmenhauptsitz ist bereits in einer anderen Region - auf der Suche nach neuen Opfern.

Tipps, um sich zu schützen

Die Kreishandwerkerschaft Ostalb rät deshalb:

Keine Auftragsvergabe an der Haustür oder am Telefon,

vor Auftragsvergabe Rückfrage bei der Kreishandwerkerschaft, der Zimmerer- oder der Dachdecker-Innung,

Vergabe der Arbeiten lieber an örtliche Innungsbetriebe. Diese bieten Gewährleistung und Wartung, geben in der Regel vor der Auftragsvergabe ein Angebot ab.

Die Vertreter der Handwerkerschaft erläutern: Keinesfalls verlangen seriöse örtliche Innungsbetriebe eine sofortige Unterschrift des Auftraggebers an der Haustüre.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare