Das Braunenberg-Schild, das über Nacht verschwunden ist

  • Weitere
    schließen
  • schließen
  • Jürgen Steck
    Jürgen Steck
    schließen

Bisher war an Werktagen die Zufahrt zum Naturfreundehaus für Autos und Motorräder erlaubt. Jetzt plötzlich nicht mehr.

Aalen

In den sogenannten sozialen Netzwerken wird heftig darüber diskutiert. Bislang war die Zufahrt zum Naturfreundehaus auf dem Braunenberg von Montag bis Samstag mit dem Auto oder dem Motorrad erlaubt. Ansonsten gilt, dass der Waldweg dort gesperrt ist "für Motorfahrzeuge", lediglich für den Forstbetrieb ist der Weg frei. Ein entsprechendes Schild, auf dem die Ausnahme zu lesen war, dass montags bis samstags gefahren werden darf, das fehlt seit kurzer Zeit. Kurios: Niemand von den offiziellen Stellen weiß, wer es veranlasst haben könnte, dass das Schild abmontiert wurde.

"Von unserer Seite gab es keine entsprechende Anordnung", sagt Sascha Kurz, Sprecher der Stadt Aalen auf Anfrage. Ähnlich, etwas anders gelagert, ist die Antwort vonseiten des Landratsamtes. "Die Straße, die zum Naturfreundehaus Wasseralfingen führt, gehört dem Land und liegt zwischenzeitlich in der Verwaltung des Landesbetriebs Östliche Alb in Königsbronn-Itzelberg", erklärt Susanne Dietterle, Sprecherin des Landratsamtes. Bisher habe aber nach Kenntnisstand der Kreisforstverwaltung ein Konsens bestanden zwischen Stadt und Forst, "dass die Zufahrt zum Naturfreundehaus sonntags verboten ist". Entsprechend sei mit einem amtlichen Schild mit Zusatzschild die Lage geklärt worden. Wer das ergänzende Schild entfernt hat, dies sei im Landratsamt "nicht bekannt".

Dr. Hans Untheim, Leiter der Forst-BW-Dienststelle Östliche Alb mit Sitz in Königsbronn-Itzelberg, bestätigt zwar, dass die Zufahrt zum Naturfreundehaus im Landesbesitz ist – und seit diesem Jahr von Forst Baden-Württemberg, einer neu gegründeten Anstalt des öffentlichen Rechts, bewirtschaftet wird. Davor sei das Landratsamt zuständig gewesen. Und Untheim sagt auch, er könne zu einer Veränderung der Beschilderung "keine Aussage" treffen. Allerdings sei es grundsätzlich das Bestreben seiner Dienststelle, "die bekannten Konflikte aufgrund des zeitweise überhöhten Pkw-Verkehrs" zu beseitigen. Dazu seien aber Gespräche und Vereinbarungen mit den Angrenzern und der Stadt Aalen erforderlich. "Das werden wir im Lauf des Septembers angehen", so der Dienststellenleiter.

Wer das Schild abgeschraubt hat, ist also von offizieller Seite her noch unklar. Derweil hört man von den Naturfreunden Aalen/Wasseralfingen, dass der zuständige Revierförster das Schild in einem Alleingang abmontiert haben soll, weil immer mehr Leute mit dem Auto hochfahren, oben Müll abladen, und "sämtliche Wege blockieren".

In diesem wichtigen Naturraum ist motorisierter Individualverkehr überflüssig.

Carsten Schymik DIMB IG Ostwürttemberg

Carsten Schymik von der Aalener Interessengemeinschaft der Deutschen Mountainbikeinitiative begrüßt es, dass das Schild abmontiert wurdet: "Auf der schmalen und steilen Straße kam es leider sehr oft zu gefährlichen Situationen zwischen Fußgängern, Radfahren und Autos", schreibt er auf Facebook. Auch das Müllproblem an der Grillstelle und zum Teil am Drachenbänkle sei "zum Teil der bequemen Erreichbarkeit geschuldet" und weiter: "In diesem wichtigen Naturraum und stadtnahen Naherholungsgebiet ist motorisierter Individualverkehr schlichtweg überflüssig."

Es gibt auch andere Stimmen: "Sehr schade, dass Menschen mit eingeschränkter Mobilität dieser schöne Platz in unserer Heimat verwehrt bleibt", lautet ein Kommentar. "Wenn man körperlich eingeschränkt ist, ist es nicht möglich da hochzukommen", schreibt ein anderer.

Hüttenwirtin Sabine Muck signalisiert indes auf Anfrage, dass Gäste des Naturfreundehauses in der Zeit zwischen Montag und Samstag weiterhin mit dem Auto anfahren dürfen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL