Das Galgenberg-Festival findet statt

  • Weitere
    schließen
+
Auch das Vereinsorchester ist wieder beim Galgenberg-Festival dabei. Archivfoto: privat

Die Veranstalter wagen einen zweiten Versuch: Bands aus Aalen, Österreich, Berlin und Hamburg kommen zum 20. Galgenberg-Festival am 6. und 7. August. „3G“ für Besucher erforderlich.

Aalen

Gerne hätten die Kulturfreunde Galgenberg ihr 20. Galgenberg-Festival schon turnusgemäß 2020 gefeiert. Aber Corona ließ ein Festival im Herbst des Pandemiejahrs einfach nicht zu. So machten die Festivalorganisatoren aus der Not eine Tugend und verfrachteten das komplette 2020er-Programm ins nächste Jahr. Die derzeitige Situation erlaubt ja, aufgrund der niedrigen Inzidenzen ein Festival mit bis zu 1500 Besuchern. Die Festivalbesucher müssen dafür jedoch entweder vollständig geimpft, genesen oder tagesaktuell getestet sein.

Das 20. Festival am Freitag, 6., und Samstag, 7. August, wird ein internationales und ein lokales zugleich. Für die Jubiläumsausgabe haben sich die Macher ins Zeug gelegt. Nach dem Auftakt mit dem eng mit der Aalener Musikszene verschweißten Vereinsorchester steigen am Festival-Samstag drei Bands aus drei Ländern auf die Bühne.

Vereinsorchester bietet Best-of

Das Vereinsorchester muss zwar noch ein paar Jährchen auf sein Jubiläum warten – es wurde erst im Jahr 2003 gegründet – die weit über 20 Musiker aus allen erdenklichen Aalener Bands (und darüber hinaus) haben sich aber im Vorfeld darauf geeinigt, fürs 2021er-Festival ein Best-of-Programm auf die Beine zu stellen.


Samstag: Den Auftakt in den Festival-Samstag machen I-Fire, eine Reggae-Band aus Hamburg. Der „Neun-Mann-Reaktor“ blickt auf eine 15-jährige Bandgeschichte zurück. Nach einigen personellen Umbesetzungen wagt die Hamburger Reggae-und Dancehall-Band nun wieder das „Spiel mit dem Feuer“ – so heißt jedenfalls das neue Album. Die drei Sänger und sechs Instrumentalisten sorgen auf der Bühne für ein derartig üppiges Brett, dass die Grenze zwischen gediegenem Reggae und übertriebenem Abriss verschwimmt.

Aus Wien kommt derzeit das Spannendste, was es in der aktuellen Musik gibt. Mittendrin Norbert Schneider, dreifacher Amadeus-Award-Gewinner. Er gehört zu den vielseitigsten Sängern und Musikern, die Österreich zu bieten hat. Früher sang er auf Englisch, mittlerweile ist er fest zum Wiener Dialekt übergegangen. Seine eigensinnige Auffassung von Austropop verbindet er mit einer achtköpfigen Band zu einem außergewöhnlichen musikalischen Erlebnis mit Einflüssen aus den unterschiedlichsten Genres.

Den Abschluss des Festival-Samstags machen alte Bekannte. Riders Connection aus Berlin hinterließen bei den gut 2000 Zuschauern 2019 einen so guten Eindruck, dass sich die Festivalmacher spontan entschlossen, sie noch einmal nach Aalen zu holen – diesmal in großer Bandbesetzung.

Der Vorverkaufsbeginn läuft ab sofort bei Touristik Service, Café Wunderlich, ZeitRaum im Kubus und online bei www.reservix.de.

Ermäßigte Tickets für SWA- Kunden gibt es ausschließlich beim KIZ in der Gmünder Straße 20.

Infos auf www.galgenberg-festival.de oder auf Facebook oder Instagram

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL